8. Warum liegt hier plötzlich so viel Staub?

Es ist kurz vor kurz vor Prüfungswoche und man hat so viel Prüfung, aber so wenig Zeit. Auch wenn man nicht (mehr) studiert, gibt es Dinge, die man erledigen sollte, aber soweit und so lange vor sich hinschiebt, dass man sie irgendwann (hoffentlich, vielleicht, eventuell) sogar aus den Augen verliert. Bis dann einen Tag davor: Da muss man dann wirklich was tun, weil Abgabetermin ist, oder Aufgabetermin, oder was weiß ich.

Ich habe eine eigene Studie entworfen, in der es um den Ablauf vor Prüfungsterminen geht. Leider hat niemand daran teilgenommen und leider gibt es deshalb auch kein statistisch signifikantes Endergebnis. Oder vielleicht doch. Das weiß ich ja nicht, hab sie ja nicht gemacht. Auf jeden Fall könnten Prüfungsvorbereitungen so aussehen:

  • Ich schreibe mir ein halbes Jahr im Vorhinein einen Plan für das nächste Semester. Trage mir alles fein säuberlich in den Kalender ein und verwende sogar bunte Farben.
  • Ich freue mich und feiere die Tatsache, dass ich so fleißig war.
  • Ein viertel Jahr ist vergangen und ich bewundere meinen gut strukturierten Plan.
  • Ich freue mich wieder und denke darüber nach, Organisatorin zu werden.
  • Drei Monate vor der Prüfung: Ich denke mir, dass ich „demnächst“ meine Lernmaterial zusammensuchen sollte. Eventuell auch meine Lernsachen ausdrucken.
  • Ich gehe mindestens einmal pro Woche Umwege, um nicht am Uni-Drucker vorbeizukommen.
  • Ein Monat vor der Prüfung und ein paar hundert Gewissensbisse später: Ich schaue mir auf meinem Laptop an, wie viel Nerven (gemessen in Anzahl an Seiten, die ich in den letzten drei Nächten vor der Prüfung lernen werde) ich für diese Prüfung lassen werde.
  • Eine Woche davor: Ich lasse die Zeit vor der Prüfung Revue passieren und bin stolz, wie fleißig ich in letzter Zeit war. Ich habe noch nie so viel geputzt wie in den letzten Wochen. Im Fitnessstudio wurde ich hinausgeworfen, weil ich dort sogar schon schlafen wollte. In meinem Lieblingslokal bin ich jetzt Stammkundin des Monats und ich durfte die Bank wechseln, weil meine Konto zu leicht wurde und davon flog.

Bei all den (NATÜRLICH und ganz SICHER) Unwahrheiten, die ich jetzt über mein so strebsames Wesen verbreitet habe, komme ich jetzt zu dem, was ich eigentlich umschrieben habe. Meiner Erfahrung nach, ziere ich mich nur vor Dingen, die ich nicht mag. Die ich verabscheue, ja vielleicht sogar hasse. Ich musste mich noch nie zu etwas zwingen, dass mir Freude und Spaß bereitet. Es gibt nämlich auch Menschen, (ich habe mit ihnen zwar nichts zu tun) die ihr Studium in Mindestzeit schaffen und die total darin aufgehen. Oder in ihrer Arbeit, oder in ihrem Leben, dass sie Kind und Familie gewidmet haben.
Jeder soll das Leben leben, das ihn glücklich macht. Doch glücklich bin ich immer dann, wenn mein Herz dabei ist und wenn ich alles an dem liebe, was ich gerade tue.

Lernfreudige (und hoch sarkastische) Grüße,
Eure Nicole

324259241890162332_hW6kyqcG_c (1)

©Nicole Inez

Advertisements

9 Gedanken zu “8. Warum liegt hier plötzlich so viel Staub?

  1. Hahaha ich lache herzlich! Ich fühl mich miserabel! Bei mir geht es in 4 Wochen los und ich habe irgendwie verpasst, dass das Semester überhaupt begonnen hat!

    • 😀 Das freut mich sehr! Hahaha, ja bei mir ist es auch ählich. Und das immer! Ich werde einfach nicht schlauer 😉 Aber ich schreib dann halt gerne Texte anstatt zu lernen ^^

  2. Wie war das noch? … — … Ich habe solange ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe.
    Und was die „anderen“ angeht: Ich freue mich über jeden, der seinen Platz in dieser Gesellschaft gefunden hat. 😉 😀

  3. Mein Studium hat nie wirklich aufgehört und „vor mir herschieben“ kann ich nicht, denn, wer weiß schon was morgen ist. Vor allem Dinge die ich nicht mag erledige ich schnell, damit ich mehr Zeit für schöne Sachen haben. Ist sicher auch eine Frage des Alters 😉

    • Ich schiebe nur Dinge vor mich her, die ich nicht mag. Sollte es kein Morgen mehr geben, habe ich das Heute wenigstens nicht mit frustrierenden Dingen verbracht 😀

      • Genau so habe ich das auch mal betrachtet, aber dann merkte ich – mein Leben war nie am nächsten Tag vorbei und ich änderte meine Taktik ihm zu begegnen. Jetzt lache ich das Leben morgens an und sage, „Siehste Leben, heute mache ich was ich will, weil ich dich gestern sortiert habe“. 😉

Platz für wertschätzend formulierte, reflektierte, zum Thema passende und nicht romanartige Äußerungen!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s