Darf ich bitte einfach hässlich sein?

Seit ich regelmäßig YouTube schaue und mich durch diverses und (aus menschlicher Sicht) perverses klicke, weiß ich, dass man sich länger als zehn Minuten schminken kann. Täglich. Für den Alltag also. Als alltäglicher Mensch. Also bin ich scheinbar eine unterdurchschnittliche Durchschnittsfrau. Oder so. Auf jeden Fall gibt es sogenannte „Tutorials“, die wirklich eine halbe Stunde oder noch länger dauern können. Dort lernt man, sich zu schminken. Jeweils abhängig von Tag, Saison, Tätigkeit…

Es kann gut sein, dass so eine Schmink-Anleitung als Video auch noch länger dauert und ich einfach nach einer halben Stunde komplett aufgegeben und geistig Piano gespielt habe. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall war ich total schockiert, wie dumm und ungebildet ich scheinbar bin, wenn es um schminken geht. Denn wie kann es sein, dass man sich täglich! ein Leben lang! über eine halbe Stunde! schminken kann/will/muss/soll?

Die Dame, die damit scheinbar Geld macht, sich alles in das Gesicht zu schmieren/pinseln/kleben/klatschen (ich bin so sorry, dass mir hier die Fachworte und auch Worte fehlen), hat erklärt, wie man sein Gesicht z.B. frischer/schmäler/glatter aussehen lassen kann und es dennoch nicht geschminkt aussieht. „Aja. Und warum schminkst du dich dann überhaupt?“, war mein Gedanke. Darf man das überhaupt denken als Frau? Und warum kann jemand mit solchen Tipps sein Leben finanzieren?

Da ich prinzipiell ein Mensch bin, der vieles aufsaugt wie ein Schwamm, habe ich gelernt, dass…:
a) …ich scheinbar viel, viel, viel…. zu wenig Schminkzeug habe.
b) …man Schminkzeug nicht individuell verwenden darf/soll/kann, da es ja Anleitungen im Internet gibt.
c) …es viel mehr Schminke gibt, als ich Gesicht habe.
d) …es sehr viele Frauen gibt, denen das sehr wichtig ist.
e) …es Frauen gibt, die andere abwerten, wenn sie „ungepflegt“ im Sinne der Nicht-Überbemalung sind.
f) …mich das irgendwie irritiert, aber es mir dennoch egal ist.
g) …man sich für einen „natürlichen“ Look, der ungeschminkt wirken soll, man sich dennoch mindestens 10 Sachen ins Gesicht kleistern muss.
h) …es passendes Gewand zur passenden Alltagsbemalung gibt.
i) …es je nach Anlass eine anderes Make Up gibt.
j) …ich zum Glück keine solche Frau in meinem Umfeld habe, deren Äußerlichkeiten über alles gehen und der Rest egal ist.

Ich muss zugeben, dass ich mich an manchen Tagen sehr gerne schminke. Wahrscheinlich total falsch und schlecht, aber gerne. Dann gebe ich drei bis vier Dinge in mein Gesicht: Make Up, Rouge und Mascara. Wenn ich nicht zu bequem bin, dann noch einen Eyeliner. Manchmal mischt sich Ketchup dazu, da ich oft sehr gierig und unästhetisch esse. Wenn ich frühstücke und ich die nächste halbe Stunde keinen netten Menschen treffe, der mich darauf aufmerksam macht, vielleicht ein Semmelbrösel.

Was mein „Outfit of the day“ betrifft, kann ich ebenfalls nicht wirklich wertvoll zur Verbesserung der Welt und zu einem friedlicheren Miteinander ohne Konkurrenz-Denken beitragen: Ich ziehe an, was mir gerade ins Auge sticht. Manchmal auch das, was ich mir innerhalb von 3-5 Minuten bewusst aussuche. Und an guten Tagen jenes Outfit, welches ich mir am Tag zuvor zusammenrichte, damit ich morgens (als Seit-jeher-Morgenmuffel) zumindest noch Zeit für ein Müsli habe. Wenn es einen wirklich unausweichlichen Grund gibt, quäle ich mich in Anlass gemäße Kluft.

Wenn ich Gewand einkaufen gehe, dann meist deshalb, weil mir irgendetwas fehlt. Oder weil ich mich belohnen will und ich keine bessere Idee habe, was mir gerade noch mehr fehlt als ein bestimmtes Kleidungsstück. Dann weiß ich aber fast immer, in welcher Abteilung ich es finde und wie es in etwa aussehen sollte. Ich schleiche mich an all den Trends vorbei, oder ich merke nicht, dass es Trend ist. Außerdem brauche ich mich nur in der Stadt umzusehen, was gerade alle im Gesicht, am Kopf oder am Körper haben. Daraus lässt sich leicht schließen, was gerade „voll im Trend ist“ und was nicht: Nämlich ich.

Seit ich denken kann, zieht es mich in die sportlich-legere Abteilung. Da bin ich dann zwar auch manchmal etwas Marken fixiert, aber ich kann es mir verzeihen, da ich mich nicht selbst dazu zwinge, mich in etwas zu hungern, was mir sowieso nicht gefällt. Oder mich in etwas zu pressen, was nicht zu meinem Typ passt, nur um modern zu sein.
Diesen Eindruck erwecken nämlich viele Frauen, die mir im Alltag über den Weg laufen. Egal wie ich darin aussehe und wie sehr ich damit die Augen meiner Umgebung überstrapaziere: „I’m sexy an I know it.“ (Das sind nicht meine Gedanken, sondern diese unterstelle ich besagten Modevetreterinnen).

Was mich einfach ärgert, dass man nahezu überschwemmt wird, mit solchen „Must haves“, „To do’s“ und „No go’s“. Und dass einfach nicht hinterfragt wird, woher die Produkte stammen, wer dafür leiden musste, ob es die Welt schlechter macht, wen man damit unterstützt. Ich lebe zwar als Teilzeit-Moralapostel, da ich einen durchaus bewussten Alltag lebe, behalte es aber wenigstens für mich. Warum also werde ich bombardiert mit all diesem „sei ideal“ (im Sinne der Gesellschaft), „folge dem Trend“ (im Sinne der Wirtschaft), „schminke dich“ (im Sinne der Schönheit), „hunger dich zur Magersucht“ (im Sinne der Mode) und friss dich ein paar Jahrzehnte auf BMI >30 (im Sinne der neuen Mode). Weitere Folgen eines Hinterherlaufen von „Ideal“, habe ich hier beleuchtet: Warum ist ideal nicht egal?

Was ich dennoch witzig finde, ist die Tatsache, dass ich seit meiner Jugend regelmäßig auf folgende Dinge angesprochen werde: Sind deine Zähne gebleicht? Sind deine Brüste echt? Und: Sind deine Haare echt? „Leider“ ja.

Vielleicht ist unsere Welt schon so normal gekünstelt, dass Natürlichkeit am Unechtesten wirkt.

 

In diesem Sinne,
Echte Grüße
Eure Nicole

 

circus-653851_1280

©Nicole Inez

 

Advertisements

33 Gedanken zu “Darf ich bitte einfach hässlich sein?

  1. 10 Minuten??? Ich machs immer nur wenn ich Bock habe oder am WE aber selbst dann dauert es nieeeeeeee soo lange

  2. Ad f) Gegen Irritationen gibt es irgendwas in der Herrengesichtspflegeabteilung, glaube ich. Bin mir aber nicht ganz sicher. Ich steh auf das Brennen von Rasierwasser. Muss ja irgendwie meine Männlichkeit unter Beweis stellen, denn ansonsten habe ich das, was dir fehlt: Zu viel Denken über passende Outfits und heimlicher Neid, dass Schminken bei Frauen die Norm und bei Männern verpönt ist. *g*
    Aber im Ernst: Ein sehr schöner Rant, der mich zum Schmunzeln und an mancher Stelle zum Nachdenken zugleich gebracht hat.

    • Haha 😀 Vielleicht schaue ich seit jeher in der falschen Abteilung…. 😉
      Es ist doch schön, wenn man Wert auf sein Äußeres legt und seinem Körper was Gutes tut. Nur wenn es Überhand nimmt und ein „Ideal“ vermittelt, das es nicht gibt, kommt mir „etwas Kotze“ hoch 😉

  3. Hm. Einerseits gibt es Menschen, die einfach Langeweile haben. Die einen von denen machen was Ehrenamtliches, andere lesen ein Buch. Wieder andere malen ein Bild, andere an sich selbst rum. Oder wie Omma noch zu sagen pflegte: „Wenichstens machen de Kinner keen scheiß!“ 😉
    Ja, man kann es übertreiben mit dem Schmink- und Schönheitswahn. Wir sind immerhin Menschen und keine Leinwandbilder ohne Poren, Pickel und … verflixt, jetzt fällt mir kein drittes Wort ein!
    Andererseits denke ich auch manchmal, dass Menschen, die ein Glück haben wie Du und ehrlich gesagt auch wie ich nicht so streng sein sollten. Wer in dieser Gesellschaft mit grobporiger Haut, unverschuldet gelben Zähnen und strohigen, mausköterfarbenen Haaren heranwächst, dem sei ein bisschen Schummelei von Herzen gegönnt.
    Und all die komischen Srlbstdarstellerinnen, die ohne „must haves“ nicht leben.können finden ja vielleicht irgendwann mal einen Vollzeitjob …

    • Natürlich soll sich jeder Mensch wohl fühlen. Wie er/sie das macht, ist mir egal. Solange niemand anders zu Schaden kommt…..
      Und ein sollte gibt es nicht für mich. Mich regt dieser Idealheitswahn und die belästigenden Tipps von allen Seiten (vor allem im Bloggerbereich) einfach total auf. Ich muss gar nichts, was das angeht!

      • Oh, ich verstehe Dich! Ich hätte neulich fast auf mein Schmartfon gekotzt, als ich auf we.b las, dank dieser einen Schrulle da „dürfe“ (!) Frau jetzt endlich wieder ihre Augenbrauen „wild wuchern lassen“ – WTF???

  4. Das Dürfen und das Müssen hab ich ja schon lange abgestempelt:
    Allerdings oh Schmach bin ich auch absolut untalentiert mit der Mascarabürste (ich besitze ja noch nicht einmal eine aber pssst! ) und gehe deswegen seit jeher mit natürlichem Unteraugen-Liedschatten: den Augenringen.
    Zugegebenermaßen bin ich aber auch eine Hippiebraut und dem Klischee folgend waschen und pflegen wir uns ja eh nicht und deswegen „darf“ ich das dann auch schon wieder.
    Liebe Grüße Itchy

    • Haha ich musste schmunzeln! 😀 der natürliche Unteraugen-Lidschatten gefällt mir besonders gut…. Den habe ich auch ab und zu 😉

      Liebe Grüße an dich!

  5. „…mich das irgendwie irritiert, aber es mir dennoch egal ist.“…. 🙂 ….das beschreibt ziemlich gut meine Gesamteinstellung zum Thema. Irritiert bin ich vor allem deshalb, weil man mit Schminktipps anscheinend so richtig schön Kohle machen kann. Für mich fällt diese Verdienstmöglichkeit leider aus, aber da ich hauptberuflich im Wald arbeite und Ameisen rette, dürfte das nicht ins Gewicht fallen.
    Vielen Dank für die neuen Lächelfalten im Gesicht, die garantiert so bleiben dürfen, wie sie sind.
    Zerknautscht und proud,

    Julie

    • Ja, damit kann man angeblich echt viel Geld machen….. Und es gibt auch total viele Frauen, die das auch noch unterstützen. Sehr arm und traurig!
      Haha – ich bin sehr froh, dass es mehr Frauen wie mich gibt, die Wert auf die wichtigeren Dinge im Leben legen!
      😀 Gerne! Freut mich, dass du gelacht hast.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      • Dazu ein aktueller Kommentar meiner Tochter: „Mama! Du bist angemalt!!!“ (Deutet auf mein Gesicht). Ich – ein wenig irritiert: „Was? Wie das denn, ich bin doch eben erst aufgestanden!?“
        (Es hätte durchaus sein können, dass ich irgendwo auf dem Weg aus dem Bett bis an den Frühstückstisch irgendeinen Farbrest mit meinem Gesicht aufgefangen hätte, die weniger charmante Lösung war allerdings die, dass sie meine Augenringe nachfuhr, als ich sie bat, mir zu zeigen, wo die „Farbe“ im Gesicht hing….) :o!
        Ich habe beschlossen, ich gehe als Waschbär, falls jemand fragt. 😀

  6. Haha; geiler Artikel! 😀
    Ich glaube ich liege irgendwo zwischen Naturweib und Tussi; wenn ich mich schminke, brauche ich ne gute viertel Stunde. Ich gehe auch nie gänzlich ungeschminkt aus dem Haus. Aber wirklich Mühe (mit sichtbaren Erfolgen) gebe ich mir nur, wenn ich was besonderes vorhabe. Und was Modetrends angeht: Das was offenbar momentan besonders „hip“ ist, kaufe ich grundsätzlich nicht. Schließlich will ich nicht so individuell aussehen wie all die anderen. 😉

    • Vielen Dank 😀
      Ich ebenso…. Aber das ist ein Teil aus 50 xD Ich leg eben auch Wert auf andere Dinge und verbringe nicht 12 Stunden von 18, mit zukleistern 😉
      Haha jaja Individualität wird bei Modepuppen groß geschrieben 😀

      • Mit dem Ergebnis, dass die besonders individuellen Modepuppen alle irgendwie gleich aussehen. 😀

        Noch ein Lob von meiner Seite: Ich finde deinen Blog toll – ich bin ein großer Fan von Ironie und Sarkasmus. 😉 Und ich finde, du schreibst super! Daumen hoch!

      • Sieht so aus, als hätten wir uns nicht gesucht aber gefunden. 😉 Hast du auch Katzen? Viel Spaß mit der wahnsinnigen Katzen-WG! Bis bald, man liest sich 🙂

      • Haha – ja, sieht so aus!
        Leider nicht mehr. Ich hatte Mal eine, leider passt keine in meine derzeitige Situation…. Bis bald! 🙂 Liebe Grüße

  7. Klasse geschrieben! Lach – da frage ich mich doch gleich „zu welchen Damen ich dann gehöre“.. Alles in allem brauche ich ca 10 – 15 Minuten täglich (je nachdem wie oft mich meine Tochter unterbricht…) 😉 Ui, genau betrachtet doch schon einiges vom Tag…

    • Danke 😉 10-15 Minuten können viel sein, wenn man z.B. den ganzen Tag verschlaft 😀 Ansonsten ist es noch im Rahmen…. Wobei bei mir 10 Minuten das Maximum ist (wenn ich mir z.B. drei Mal mit dem Eyeliner eine Kurve, statt einen Strich male….)

  8. Danke für den schönen Beitrag. Geht mir meist auch so.
    Mich nervt absolut dieses Ungepflegt im Sinne von Ungeschminkt. Es ist einfach abwertend und hat nichts mit der Realität zu tun. Ich finde es echt seltsam, wenn mir eine Frau über 40 sagt, dass ich ungepflegt bin, weil ich mich nicht schminke und sie es traurig findet, dass sich eine junge Frau so gehen lässt. Ich finde es traurig, wenn man in seinen 45 Jahren, oder so Ähnlich, immer noch nicht gelernt hat, sich und andere so schön zu finden, wie sie sind und noch immer Schminke braucht, um sich als vollwertige Frau zu fühlen.
    Meinetwegen können sich alle bemalen wie sie wollen, aber es zu einer inoffiziellen oder auch offiziellen Voraussetzung zu machen, finde ich seltsam und auch sehr schädlich gerade für die jungen Mädchen. Es ist Gift für die Entwicklung der Mädchen und führt auch oft zu Mobbing, Druck, niedrigen Selbstwert, Esssüchten und vielem Mehr.
    Ich kann mir jeden Tag Creme ins Gesicht schmieren, Baden und Wellness betreiben, ohne dass ich mich dafür schminken muss. Man ist ja trotzdem gepflegt. Ich brauch mir keine Farbe ins Gesicht zu schmieren um mich hübsch zu fühlen oder mit meinem Aussehen zufrieden zu sein. Das bin ich auch so. Und solange ich noch jünger geschätzt werde, scheint das auch gar nicht so falsch zu sein. Und ich habe das leichte Gefühl, dass diese Frauen mit der Schminke nur ein Minderwertigkeitsgefühl verstecken wollen und überhaupt nicht, ganz und gar nicht, glücklich mit sich sind. Viele geben das sogar zu, wenn man genau liest. Ich empfehle Meditation und Reflexion statt Schminke.
    Liebe Grüße, Anja

    • Liebe Anja,
      Danke für deinen Kommentar!
      Ich gebe dir in allen Punkten Recht…. Vor allem schlimm finde ich diese Übergriffigkeit…. Wer hat denn bitteschön einem anderen Menschen zu sagen, dass er/sie was tun soll?
      Ich gehe ja auch nicht herum und verteile Persönlichkeitsratgeber und Intelligenz 😉

      Finde es ebenso bedenklich, dass vor allem junge Mädchen, die ja auch noch gar nicht reflektieren können, weil zu jung, sich gezwungen fühlen, dazuzugehören. (Das habe ich auch in meiner eigenen Jugendarbeit erlebt)

      Ich bin aus eigener (zum Glück nur beruflicher) Erfahrung mit solchen Mädchen/Frauen voll davon überzeugt, dass es aus einem Minderwertigkeitsgefühl heraus resultiert. Aber sie auch nichts daran ändern wollen im Sinne der Persönlichkeitsstärkung. Vielleicht zu männlich, wer weiß 😉

      Deine Empfehlung finde ich toll! Und unterschreibe ich auf jeden Fall 😀

      Liebe Grüße,
      Nicole

Platz für wertschätzend formulierte, reflektierte, zum Thema passende und nicht romanartige Äußerungen!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s