Blogparade „Mit leichtem Gepäck“

Neues Jahr, neue Ziele? Wer meinen Blog schon länger liest, der weiß, dass ich ein Mensch bin, der sich nicht an allgemein gültigen Daten festhält. Wer meinen Blog heute zum ersten Mal liest: Ich mache im privaten Kontext Dinge, wenn mir der Kopf danach steht und nicht, weil Datum es sagt. Für alle, die meinen Blog nicht lesen: Ihr lest meinen Blog nicht. Auf jeden Fall, hat mich das Thema der Blogparade „mit leichtem Gepäck“ dazu inspiriert, mir nachsätzlich (nein, das Wort gibt es wirklich nicht) Vorsätze zu nehmen.

Aber was ist eigentlich „leichtes Gepäck“ für mich? Leichtes Gepäck ist für mich die Abwesenheit vom schwerem Gepäck. Seit Jahren befreie ich mich mehr und mehr von allen und allem, die und was ich als Last erlebe und erlebt habe und immer mehr Leichtigkeit stellt sich ein. Das bedeutet nicht, dass das Schicksal es immer gut meint. Das heißt auch nicht, dass ich ein „einfaches“ Leben habe. Das sagt nicht aus, dass ich immer glücklich bin. Aber ich fühle mich gut, frei und selbstbestimmt. Im Gegensatz zu meiner Vergangenheit.

Aber selbst, wenn man sich seinen Weg aus dem Schlamassel so gut wie möglich geebnet hat, kann man nicht an der Stelle stehenbleiben. Das Leben fließt weiter und man ist gut beraten, sich dem zu fügen. Alles andere würde früher oder später in einer Depression, oder sonst einem psychischen Phänomen enden. Oder über die Jahre im schlimmsten Fall sich als körperliche Erkrankung manifestieren. Deshalb update ich mich selbst so oft und so gut es geht in regelmäßigen Abständen.

Das Thema der Blogparade war ein guter Anlass dazu. „Was also ist Dein schweres Gepäck, Nicole Inez – Deine PsychoLogin“, habe ich mich gefragt. (Oder so)

Dazu habe ich überlegt und überlegt und kam zum Entschluss, dass man eigentlich nicht lange überlegen muss, was man ändern möchte. Kennt ihr die Momente, wo sich euch der Magen zusammenzieht, oder wo ihr ein mulmiges Gefühl habt? Kennt ihr Menschen, wo ihr Angst habt, ihr selbst zu sein? Kennt ihr Leute, die euch nur volltexten mit sich und ihren Problemen? Kennt ihr die Momente, in denen ihr in euer gelerntes Muster verfallt und lieb, nett und angepasst seid, obwohl ihr dem Gegenüber die Augen auskratzen könntet.

Ist euch auch immer wieder ein „ja“ über die Lippen gerutscht, wo schon längst nur noch „nein“ kommen sollte? Kennt ihr auch Leute, die einfach auf 100 Kilometer ausstrahlen „Ich bin ein Ungustel (Anm.: Österr. Wort für unmögliche Person), hasse mich selbst und will eigentlich eine Watschn?“ Seid ihr abhängig von Dingen, die euch runterziehen? Und seid ihr auch manchmal zu streng zu euch selbst, oder gebt viel zu schnell auf, wenn euch etwas nicht gelingt?

Ich habe mir Zeit genommen und bin durchgegangen, in welchen Momenten ich mich (immer wieder) schlecht gefühlt habe. Für mich nämlich das eindeutigste Zeichen dafür, dass es sich nicht um „leichtes“, sondern schweres Gepäck handelt.

  • Ich werde mich noch mehr von negativen Menschen fernhalten: Meine Definition von negativ findet sich hier: Energievampire.
  • Ich werde außerdem nicht mehr nur noch freundlich sein, sondern meinem Gegenüber angepasst.
  • Wenn ich jemanden nicht mag, dann werde ich mit dieser Person auch so wenig wie möglich austauschen, oder gar nicht austauschen.
  • Ich werde meine Ziele verfolgen, ohne mich dabei von Außen demotivieren zu lassen.
  • Ich umgebe mich mit Menschen, die vorwärts streben, mich inspirieren und mich unterstützen.
  • Ich fokussiere meine Energie auf das, was ich möchte.
  • Ich ignoriere soweit wie möglich asoziale, ideenlose, dreiste und unhöfliche Kreaturen.
  • Ich möchte loslassen was war und akzeptieren was ist.
  • Ich gebe mir Zeit.
  • Ich nehme mir Zeit.

Ich kann über mich selbst sagen, dass ich für viele Dinge 15 Anläufe (zum Glück nicht für Prüfungen) oder mehr brauche. Es hat ewig gedauert, bis ich nach 10 Jahren endlich das Sucht-Rauchen aufgegeben habe. Es waren unzählige Anläufe, bis ich über 15 Kilo abgenommen habe. Es hat dutzende Versuche gebraucht, bis ich mich von schädlichen Menschen getrennt habe. Aber jeder einzelne Versuch hat mich gestärkt. Und jeder einzelne Versuch hat mir eine Lehre hinterlassen.

Und mit jedem Reinfall sinkt die Wahrscheinlichkeit, denselben Fehler nochmal zu machen. Weil man leidet, lernt und weil man lebt. Hierzu ein großartiges Lied von Alanis Morissette .

Am allerwichtigsten als Reminder, finde ich jedoch meine Lieblings-Geschichte (Autor unbekannt):

Autobiographie in 5 kurzen Kapiteln (Portia Nelson)

1. Kapitel

Ich gehe eine Straße entlang.
Im Gehsteig ist ein tiefes Loch.
Ich falle hinein.
Ich bin ratlos und hilflos.
Ich fühle mich nicht für das Hineinfallen verantwortlich.
Es dauert endlos lange, wieder herauszufinden.

2. Kapitel

Ich gehe die Straße entlang.
Im Gehsteig ist ein tiefes Loch.
Ich tue so, als ob ich es nicht sähe.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, dass ich mich wieder in dieser Situation befinde.
Aber ich fühle mich nicht dafür verantwortlich, dass ich wieder in dieser Situation bin.
Es dauert immer noch lange, herauszufinden.

3. Kapitel

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Im Gehsteig ist ein tiefes Loch.
Ich sehe, dass es da ist.
Ich falle wieder hinein – es ist schon eine Gewohnheit –
Aber ich habe meine Augen dabei weit geöffnet.
Ich weiß, wo ich mich befinde.
Ich fühle mich verantwortlich für die Situation, in der ich bin.
Ich klettere sofort heraus.

4. Kapitel

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Im Gehsteig ist ein tiefes Loch.
Ich gehe daran vorbei.

5. Kapitel

Ich gehe eine andere Straße entlang.

 

Erzählt mir doch eure Vorsätze für die kommende Zeit? Lasst es mich wissen, ich bin gespannt!

 

Gepackte Grüße,
Eure Nicole

sky-754349_1280

 

Text & Idee: Nicole Inez

 

 

Advertisements

30 Gedanken zu “Blogparade „Mit leichtem Gepäck“

  1. Ich nehme mir nur vor was ich am Tag schaffe und reagiere wenn es so weit ist. Ich nehme Menschen an, schätze diese ein und bin dann ich selbst, ohne Abweisend zu sein. Ich sage klar was ich will oder nicht will und wo meine Grenze ist. Ich weiche nicht aus, zeige meinem Gegenüber aber wie er mich umschiffen kann, falls er es möchte. Wer direkt auf mich zuhält wird dabei nicht glücklicher, aber weiser 😉

  2. Liebe Nicole,
    schön, dass wir Dich mit unserer Blogparade inspirieren konnten, und dein Text ist ebenfalls sehr inspirierend für uns & spricht uns in vielen Punkten aus der Seele! Toll & so ehrlich!
    Danke!
    Birgitta und Alex
    PS: hören gerade Alanis 🙂

    • Hallo ihr Lieben 😊
      Danke für euren netten Kommentar und für das super Thema 😊
      Freut mich, wenn ich euch ebenfalls inspiriert habe!

      PS: Ich hoffe, das Lied gefällt euch 😃

  3. Ich habe eine ganz komplizierte Cousine. Sie hat viele Probleme. Deshalb ist sie ein Energievampir. Ich habe mir vorgenommen, mich nicht abzuwenden, wie alle anderen es tun. Ich will ihr ehrlich sagen, was mich stoert. So hat sie eine Lernchance. Die geben ihr andere nicht, die wegrennen, weil Energievampir.

    Ich war und bin jahrelang ehrenamtlich aktiv. Ich will den Spagat schaffen zwischen mitarbeiten, nein sagen und sich nicht vor den Karren spannen zu lassen.

    • Danke für dein Kommentar, Ralf! 🙂
      Verwandtschaft ist immer ein eigenes Thema – da kommt man auch schwerer aus. Dazu habe ich nach jahrelanger Erfahrung eine andere Meinung und Erkenntnis: Richtige Energievampire, Narzissten oder gar Psychopathen wollen gar nicht lernen, weil sie eben „was Besonderes“ sind. Weil sie ein Problem haben, weil sie es nicht merken, weil das Teil der Störung ist. Sie darauf anzusprechen geht im privaten Rahmen kaum gut, weil sich Menschen (klarerweise) auf die Zehen gestiegen fühlen. Außerdem sehe ich es im Privatrahmen nicht als meine Aufgabe, andere zu ändern. Es gibt zum Glück Menschen, die mich schätzen und die ich schätze. Für das, was sie sind und für das, was ich bin.
      Aber das muss eh jeder für sich entscheiden! 🙂

  4. Leichtes Gepäck….mir geht es grundsätzlich auch gut wenn ich SChränke aufräume und mich von vielen Dinge trenne.Mich von Menschen trennen (auch wenn sie mir nicht gut taten) fällt mir oft schwer

  5. Deinen flotten Beiträge und sehr eingänglichen Beispiele lese ich sehr gerne.
    Was diese Geschichte aussagt, erlebe und empfinde ich schon lange so, die prägnante Art, das auszudrücken gefällt mir. Werde ich mir merken und bei Bedarf weitergeben.
    Mein Vorsatz – wenn man so will – ist es, mich Stückchen für Stückchen von meiner Straße wegbewege. So habe ich im Jänner ein Ernährungsloch vom ersten Kapitel zum zweiten oder dritten gebracht. Im Februar wurden die T-Shirts um ein Drittel dezimiert (mit dem unbeabsichtigten Gefühl, jetzt endlich wieder mit gutem Gewissen einkaufen zu können). Was die weiteren Monate bringen, überlasse ich meiner Spontanität. Die darf nämlich gerne bleiben.
    Viel Glück wünsche ich bei deinen Vorhaben. Wir werden ja vielleicht das eine oder andere Mal daran teilhaben dürfen.

    • Das freut mich! 🙂
      Danke, dass du deinen Vorsatz mit uns geteilt hast… 🙂 Ich wünsche dir auch weiterhin Viel Glück bei der Umsetzung…
      Ich denke auch, dass die Spontanität nicht verloren gehen sollte, damit das Leben auch spaßig bleibt! 🙂

      Liebe Grüße,
      Nicole

  6. Ich finde deinen Beitrag super und kann jedes einzelne Wort nachvollziehen! Im Grunde gehts mir wie dir: ich arbeite täglich daran, auch mit leichtem Gepäck zu reisen. Besonders was die Menschen in meinem Umfeld betrifft gibt es so einige Energievampire die es zu verbannen gilt. Und ich werde mich noch mehr aufs Schreiben konzentrieren. Und auf meiner Katzen. Und ganz besonders auf die Erfüllung des einen oder anderen Wunsches. 🙂

  7. Danke für Deinen tollen Text. Wünsche Dir, dass Du Deine Vorsätze Schritt für Schritt umsetzen kannst. Und ja, Du sagst es, jeder falsche/erfolglose Schritt ist eine Lerngelegenheit. Hoffe, Du brauchst nur wenige davon und kannst sie mit Kraft und Geduld ertragen.
    Mein erster Vorsatz: mir Dich zum Vorbild nehmen.
    Liebe Grüße
    Belana Hermine

    • Danke für deine netten Worte, liebe Belana Hermine! 🙂
      Es dauert schon lange, bis man sie als solche sehen kann 😉
      Ich hoffe, du kannst deine Vorsätze ebenfalls umsetzen und deine Wünsche erfüllen!

      Liebe Grüße,
      Nicole

  8. Ein sehr schöner Beitrag. Viele Dinge kenne ich auch im übertragenem Sinne.
    Es ist wohl eine Mischung aus Bequemlichkeit und der fehlende Glaube an einen selbst, der dafür sorgt, dass man immer wieder den selben Fehler macht.

    Meine Vorsätze: dieses Jahr endlich was veröffentlichen. Mal sehen, ob es klappt.

    • Danke dir, Yannick!
      Bei mir ist es vor allem das Glauben an das Gute im Menschen…. Ich hatte früher ein sehr ausgeprägtes „Hobby“: Zeit in Menschen zu investieren, die einfach wirklich unmenschlich und böse sind, weil ich nicht glauben konnte, dass jemand echt so sein kann….. Jetzt weiß ich: ALLES ist möglich und es gibt einfach den Teufel in mehreren Variationen als Menschengestalt 😉 Man muss ja nichts mit ihm zu tun haben….
      Das ist ja ein super Vorsatz! Gib Bescheid, wenn ja! Alles Gute auf jeden Fall!

      LG Nicole

  9. Die Geschichte mag ich auch seeehr und ich habe sehr viele Vorsätze, aber zusammengefasst könnte man sagen: Ich möchte lernen, das Loch zu umgehen 🙂 Wenn ich mich nicht täusche heisst die Geschichte „There’s a whole in my sidewalk“ von Portia Nelson 🙂

  10. Pingback: „Mit leichtem Gepäck“ – die Zusammenfassung unserer Blogparade – Magazin7

Platz für wertschätzend formulierte, reflektierte, zum Thema passende und nicht romanartige Äußerungen!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s