Fraginez: Welche Musik bewegt dich?

Liebe Leute,
Demnächst gibt es einen Beitrag über die Wirkung und Wichtigkeit von Musik. Heute verrate ich eines meiner Lieblingslieder:https://www.youtube.com/watch?v=JW0yynlDmqQ

Was sind eure Lieblingslieder? Lieblingsbands? Postet es in die Kommentare, schickt mir eine Brieftaube, sendet mir Morsezeichen! Freue mich auf eure Musiktipps (Von guter Musik kann man nicht genug bekommen)

Lauschende Grüße,
Eure Nicole

2014-07-25 18.05.49

Advertisements

57 Gedanken zu “Fraginez: Welche Musik bewegt dich?

  1. Lieblingslied?
    Das ist schwer. Meine All-time favorites sind:
    Go Your Own Way – Fleetwood Mac
    I want you to want me – Cheap Trick
    Let’s Dance to Joy Division – The Wombats.
    Immer hören kann ich außerdem Florence and the machine (speziell: Shake it off)
    und im Moment steck ich wieder ungemein in Edward Sharpe and the Magnetic zeros (vor allem Home!)
    Liebe Grüße
    Itchy

    • Danke für deine Musiktipps, liebe Itchy! Werde mich durchhören.
      Oh ja – Shake it off ist auch eines der Lieder, die ich regelmäßig höre 🙂

      Liebe Grüße,
      Nicole

  2. Oh, sorry. In dieser Hinsicht bin ich wohl die allerlangweiligste Person, die man sich so vorstellen kann. Ich kann nichtmal mit Musik joggen gehen :-(. Aber ich bin gespannt auf Deinen Beitrag :-).

  3. DEN ultimativen Lieblingssong habe ich nicht. Eher meine Lieblings Genres. Einfach die typischen für eine 49 jährige 😉 … neee, bleib mir bloß weg mit Berg, Fischer und Rossi 😛 Bei mir fängt es ganz gediegen an, mit ACDC, Metallica, Kiss, Manowar über Saltatio Mortis, Schandmaul oder auch Feuerschwanz hinüber zu Avantasia, Nightwish, Hammerfall, Blind Guardian etc.pp. 😀 Grüssle von ner ausgeflippten „Alten“ hehe

  4. Puh, also laut meiner lastfm-Statistik habe ich den letzten 9,5 Jahren 10.938 verschiedene Lieder gehört, von denen mir die meisten ziemlich gut gefallen 😀 Eine bunte Mischung aus Singer-Songwriter, Folk, Rock und Metal.
    Lieblingslieder/-künstler sind auch immer sehr tages- und stimmungsabhängig. Soll es etwas ruhiger sein, bieten sich Brandi Carlile, KT Tunstall, Amy Macdonald und Co. an oder Balladen diverser Rock-/Metalbands: „A Tale That Wasn’t Right“ (Helloween), „Scarlet Rose“ (Edguy), „Always Will Be“ (Hammerfall), „Close My Eyes Forever“ (Ozzy Osbourne & Lita Ford), „Auf Wiederseh’n“ (Feuerschwanz) oder „Fjara“ (Sólstafir), um wal wenige Beispiele aus meiner langen Playlist zu nennen.
    Ansonsten können R.E.M., Florence And The Machine, Of Monsters And Men. Sportfreunde Stiller und in letzter Zeit besonders die finnischsprachigen Haloo Helsinki für etwas Abwechslung zum Metal sorgen. Oder eine meiner liebsten „Entdeckungen“: The Silver Shine, eine ungarische „Psychobilly“-Band.
    Farin Urlaub hat mit „iDisco“ auf seinem letzten Album mal wieder einen sehr genialen Song veröffentlicht, den ich mir regelmäßig anhöre.
    Dann gibt es deutlich ältere Lieder, wie „(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay“ von Otis Redding, welches ich mir sehr gut gefällt (was vielleicht auch schönen Erinnerungen liegt, die es hervorruft).
    Ansonsten eben alles erdenkliche an Rock oder Metal, insbesondere mit Folk-Einflüssen. In Extremo, Saltatio Mortis, Kverlertak, Korpiklaani, Amon Amarth oder einfach die üblichen Verdächtigen, wie Iron Maiden, Judas Priest, Black Sabbath etc und Symphonic-Metal von Delain, Within Temptation, Nemesea, Lacuna Coil…

    Ach, das wird einfach viel zu viel. Ich kann mich nicht festlegen. Allein CDs habe ich laut Winamp von 173 verschiedenen Interpreten (und bis auf 3 sind keine Fehlkäufe dabei) und laut lastfm habe ich mir bisher Musik von 961 verschiedenen Künstlern angehört. Wie soll ich da eine Auswahl treffen? 😀

      • Oh, die kannte ich bisher gar nicht. Vielen Dank, hört sich wirklich gut an! Im nächsten Monat erscheint sogar ein neues Album, das werde ich mal im Auge behalten 🙂

      • Mistur sind leider nicht sehr bekannt. Sie gehören zu den Bands, die nach dem Tod von Valfar von Mitgliedern der Band Windir gegründet wurden:

        Auch Cor Scorpii sind Windir-Nachfahren:

        Nicht black aber doch folk-metallisch sind Lumsk aus Trondheim:

        Gåte, zumindest folk-rockig, ebenfalls aus Trondheim:

        Und noch etwas Färöisches:

      • Von Týr habe ich sogar ein Album in meiner Sammlung, die hatte ich vor einiger Zeit schon entdeckt. Gåte und Lumsk sind notiert, da werde ich nochmal genauer reinhören 🙂

    • Ich als Musiknärrin kann das gut verstehen…. Ich kann nicht mehr nachvollziehen, wie viele Bands ich liebe und wie viele Bands ich schon gehört habe. Bei mir hängt es echt auch von der Stimmung ab. Bin dennoch gespannt, was meine Leser so hören und bin immer offen und dankbar für eine Horizonterweiterung im musikalischen Sinne. Höre übrigens Brandi Carlile und bin begeistert. Allgemein deckt sich unser Musikgeschmack in ein paar Dingen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      • Cool. 🙂 Hier noch etwas für heiße Sommertage. Warum nicht das ruhige Fahrwasser für einen kleinen Nord-Süd Trip entlang der norwegischen Westküste nutzen?

        Gestern war bereits Dagny aus Tromsø an der Reihe.

        Die Nächste ist Unni Wilhelmsen. Die stammt zwar aus Oslo – aber die folgende Aufnahme ist in Bodø entstanden:

        (die Zeichnungen im Video stammen von Unni Wilhelmsen)

        Weiter mit Ane Brun (die aus der Gegend von Molde stammt):

        Und zuletzt noch ganz weit in den Süden, nach Haugesund, zu Susanne Sundfør:

  5. Gutem Morgen Nicole

    Nach gefühlten 100 Jahren einer Plattensammelleidenschaft begonnen mit Touch too Much (AC/DC-Highway-to Hell) wechselten die Songs eher wenig, sie tauchten immer wieder mal auf und es kamen manchmal für kurze Zeit neue Lieblingssongs dazu und traten danach demütig wieder in den Hintergrund.

    Zu meinen all-time-favorits gehören u.a.

    Cam ye o’er frae France – Steeleye Span mit der unsagbar kraftvollen Stimme von Maddy Prior
    http://m.youtube.com/watch%3Fv%3D8NrHkf7rB34&sa=U&ved=0ahUKEwi7wJL63PvLAhUBmhQKHVCbAR8QyCkIEjAA&usg=AFQjCNGaOsv0cqLhoB9USafKzvbMFByv6w

    Stairway to Heaven – Led Zeppelin
    Poor Mans Moody Blues – BJH
    Fighting Man – Ian Gillan, (Colin Towns)

    …und auch einige ganze Alben:
    Officium – Jan Garbarek
    Wish you were here – Pink Floyd
    Chariots of Fire – Vangelis
    Into the electric Castle – Ayreon

    und auch Klassisches:
    Aus der neuen Welt – Dvorak
    Peer Gynt – Sibelius
    Carmina Burana – Orff

    Liebe Grüße
    Mies

  6. Hey, das Lieblingslied gefällt mir 😉
    Das hier höre ich gerne um mal zur Ruhe zu kommen, mich zu erden:

    Ansonsten darf es ruhig mal richtig zur Sache gehen:

    Zu guter Laune passt immer das hier: https://www.youtube.com/watch?v=xysi8sAIGqA
    Und mein Geheimtipp, ist das hier: https://www.youtube.com/watch?v=swkeYGPb6Ok

    Aber Musik ist ja auch immer Geschmacksache 🙂
    Aber finde es spannend, was hier zusammen getragen wird. Schwierig sich für ein paar Lieblingslieder zu entscheiden. Ich habe irgendwie für jede Stimmungsschattierung andere..

    • Hey, ja cool 🙂

      Das mit denn Stimmungskategorien verstehe ich gut. Habe ich auch. Es gibt soooo viele tolle Lieder und Bands, dass ich mich auch nicht entscheiden kann. Habe dennoch ein paar Lieder, die mich schon lange begleiten, wie eine Art Freund 🙂
      Höre gerade in dein 1. Lied rein und muss sagen: Mich entspannt es auch! Super! 🙂

      danke für dein Kommentar und Liebe Grüße,
      Nicole

  7. Ich bin auch ein Mensch bei dem ohne Musik gar nichts geht 🙂
    „meine Bands“ plus Lieblinsstücken:
    Mayfield Four – White Flag : https://www.youtube.com/watch?v=nScdckmGC8M&nohtml5=False
    Dishwalla – Nashville Skyline : https://www.youtube.com/watch?v=aQiRDCJzxW4&nohtml5=False
    The Sorrow – Buried in the Deep: https://www.youtube.com/watch?v=8rSdKrGlyKU&nohtml5=False
    The Sorrow – Reach for the Skies: https://www.youtube.com/watch?v=VpiTqQ_I8s4&nohtml5=False
    Avenged Sevenfold – Acid Rain: https://www.youtube.com/watch?v=yFSIJK6bdmM&nohtml5=False
    seether – Remedy: https://www.youtube.com/watch?v=FZLILV18ut8&nohtml5=False
    Pain – Dirty Woman: https://www.youtube.com/watch?v=wSdFFougjr0&nohtml5=False
    Black Label Society – Black out World: https://www.youtube.com/watch?v=A4eOy_qeB_s&nohtml5=False
    Disneyland after Dar: New age: https://www.youtube.com/watch?v=idHPs-r1NuI&nohtml5=False
    Aber jetzt muss ich aufhören, da gibts noch X-Bands und Stücke …. auch Johnny Cash, Stones, Beatles, Vinegar Hill, Veil of Deception, Metallica u.v.m…. sogar Klassische Musik wie:
    Bach – Air: https://www.youtube.com/watch?v=rrVDATvUitA&nohtml5=False
    oder Vivaldie vier Jahreszeiten – Frühling

    • Das kann ich soooo gut nachvollziehen: Ohne Musik wäre das Leben sinnlos….

      Super, super, super! So viele Lieder zum Reinhören! Danke für’s posten!

      Freudige Grüße,
      Nicole

  8. Hallo Nicole, für mich ist das generell ein vielschichtiges Thema, als Studentin habe ich selbst mit zwei Freundinnen etwas Musik gemacht (meinen E-Bass hab‘ ich noch), aber nach dem Studium war es dann nicht mehr so einfach. Zu Profis hätte es sowieso nie gereicht, aber ich höre Musik dadurch doch anders als vor dieser Zeit.
    Unsere Musik am meisten geprägt hatten wohl die 80er, Yazoo, Soft Cell, OMD, New Order, Eurythmics, um nur einige zu nennen (Alison Moyet / Yazoo haben vor kurzem wieder ein Konzert in Berlin gegeben, leider hab‘ ich zu spät davon erfahren :0( )
    In den letzten 2-3 Jahren gehe ich wieder vermehrt auf Konzerte (siehe die neue Rubrik in meinem Blog), weil mir das viel mehr gibt, als CDs anzuhören. Einfach so nebenher irgendwas im Radio hören kann ich nicht, ich hasse die Musikberieselung in Kaufhäusern und höre keine Musik mehr von Musikern, die ihre Musik für Werbeuntermalung hergeben.
    Nach alldem will ich Dir doch noch ein Lieblingslied nennen, weil ich damit schöne Erinnerungen verbinde:
    Africa von Toto
    ❤ Kathy

    • Hey liebe Kathy,

      Voll spannend, das wusste ich nicht! 🙂 Wie hat sich dein Bezug zur Musik verändert?
      Ich gehe nun auch wieder vermehrt auf Konzerte – das kann man gar nicht mit zuhause Musik hören vergleichen. Das Gefühl, eine seiner Lieblingsbands zu hören, ist einfach unbezahlbar ❤

      Ah mega, dieses Lied gehört auch zu meinen Favoriten und ist auf meinem Handy 😀

      Liebe Grüße zu dir,
      Nicole

      • Tja, wie hat sich meine Beziehung zur Musik verändert? (muss ich auch erstmal nachdenken)

        Ganz früher, also in der Schulzeit, hab‘ ich sehr viel Musik im Radio gehört, was nunmal gerade so lief. Das war dann eben ein Mix von allem möglichem. Mit meinem ersten Walkman konnte ich schon viel eher die eigenen Favs hören (wow, jetzt fühl‘ ich mich gerade so alt, so nach dem Motto: „…bei uns gab’s damals noch keine MP3-Player oder Handys…“).

        Die E-Gitarre war dann meine Wahl, als ich zur Musikschule musste (ist bei uns in der Family so üblich), da ich nicht schnell genug mit der Greifhand war, bin ich dann beim Bass gelandet, da muss man nicht so artistisch schnell umgreifen. Na jedenfalls, wenn man dann selbst Musik nachspielt, die man toll findet, ist das erstmal ernüchtert, weil man merkt, daß das also nicht nur die ‚ganz Großen‘ können.
        Versucht man dann aber, auch mal selbst einen Titel zu komponieren, also Intro-Vers-Chorus-Bridge etc., dann wird einem schnell klar, daß sich zum Handwerklichen auch Talent gesellen muß, um etwas halbwegs Anhörbares zu erschaffen. Noch heute analysiere ich Songs, die ich gut finde, hinsichtlich ihres Aufbaus usw., das schmälert leider manchmal (ein Bißchen) den Genuß.

        Das Beste ist aber, wie Du ja selber schreibst, bei einem Gig live dabei zu sein, ich muss da immer ganz vorn stehen, umso intensiver ist dann das Erlebnis, nicht nur wegen der Lautstärke ;0). Am Montag waren wir im Kölner E-Werk bei CHVRCHES (schottisches Synth-Pop Trio, sind noch nicht soo bekannt), da mussten wir gerade mal eine Stunde vor Einlass da sein, um ganz vorn an der Absperrung zu stehen. War ein echt tolles Konzert, man merkte richtig, wann der Funke übersprang, und obwohl der Sound gar nicht 80er-mäßig ist, erinnerten mich manche Stellen doch sehr an die (ok, ich sag’s:) ‚gute, alte Zeit‘. Dann wurde es bei mir erst richtig emotional… darin steckte bestimmt auch ein TränchenTraurigkeit darüber, daß ich damals meine Lieblingsbands nicht live erlebt habe.

        Ganz liebe Grüße auch an Dich, liebe Nicole!

        ❤ Kathy

  9. Als Chef von Sounds & Books ist es mir geradezu unmöglich, mich auf wenige einzelne Songs zu beschränken. Die Rock-Pop-Musik hat mir mal durch die Beatles (und danach viele andere Bands und Künstler) das Leben gerettet und diesem einen Sinn gegeben. Die für mich wichtigsten, besten (da kommt halt immer auch derJournalist in mir durch) Songs sind, u.a.: „Like A Rolling Stone“ von Bob Dylan, „Thunder Road“ und „Born To Run“ von Bruce Springsteen, „A Day In The Life“ von den Beatles, „Sympathy For The Devil“ von den Stones und „Seasons In The Sun“ von Terry Jacks (okay, ein ganz persönlicher Longtime-Favorit). Die Liste, liebe Nicole, ließe sich endlos fortführen. Falls du mal in Hamburg weilen solltest, bring etwas Zeit mit, dann präsentiere ich dir die ausführliche Variante meiner Lieblingssongs… LG, Gérard

    • Lieber Gérard,
      Interessant, mich hat Musik auch immer schon sehr und schwer berührt… 🙂
      Ja, wenn es um Musik geht, kann man nicht aufhören zu schwärmen, das verstehe ich 😀
      Ich muss dir auch ein Lob aussprechen: Durch deinen Blog habe ich schon einige gute InterpretInnen entdeckt! Danke 🙂
      Danke für das Angebot 🙂

      Liebe Grüße,
      Nicole

      • Liebe Nicole,
        obwohl ich ja lange Zeit als Buchhändler gearbeitet habe und auch eine große Affinität zu schönen Literatur pflege, ist die Liebe zur Musik noch größer, das Empfinden noch bewegender. Stundenlang könnte ich darüber schreiben und reden. Danke ebenfalls und liebe Grüße aus Hamburg, Gérard

  10. Ein Schweizer Jodellied, eines unter vielen wunderschönen für mich 🙂
    Falls du des Schweizerdeutschen nicht mächtig bist, und es dich interessiert, übersetze ich dir gerne den Text 😀

      • Im Refrain heisst es: „Bring mir Blumen, solange ich Freude haben kann und nicht erst dann, wenn ich zu Boden gehen muss. Und hat es im Leben halt nicht sollen sein (das tönt auf Mundart nicht so bescheuert :D), brauch ich auch keine Blumen, wenn ich gestorben bin.“
        Und in den Strophen geht es entsprechend um Situationen im Leben, in denen es an Blumen fehlt und warum es schöner wäre mit mehr Blumen. So in etwa 🙂

      • Ich finde den Text voll tiefgründig, aber durch das Jodeln wirkt das auf mich gar nicht so…. Danke für’s Aufklären! 🙂

      • Hmm, da muss ich glaub mal einen Blog-Beitrag dazu schreiben, da kommt mir gerade sehr viel in den Sinn dazu 😀 Nur hab ich eben so intensiv mit meinen Mitbewohnern über unsere Welt diskutiert, dass es für heute zu spät geworden ist. 🙂

  11. hallo, liebe nicole,

    das ist ja ein tolles thema! bin gespannt auf den beitrag 🙂

    meine lieblingsbands sind u.a. the beatles (vor allem wegen john lennon), the doors, the ramones, pearl jam und vor allem und allerliebst blur.

    ein paar meiner lieblingstitel von diesen bands sind:

    „mankind“ von pearl jam
    „chinese rock“ von den ramones
    „spanish caravan“ von den doors
    „twist and shout“ von den beatles
    und von blur „this is a low“ und „pyongyang“

    und hier sind noch ein paar lieblingslieder, von denen ich auch nie genug bekommen kann:

    „giganten“ von fotos
    „we danced together“ von the rakes
    „ohne dich“ von selig
    „der letzte tag“ von peter fox
    „psycho“ von imelda may
    „evil“ von interpol
    „the girl’s attractive“ von diamond nights

    beide listen ließen sich weiter und weiter führen 😉

    bei mir ist es übrigens so, dass ich meine lieblingsmusik nicht nebenbei hören kann. meistens höre ich abends im bett mit kopfhörern, da kann ich so laut hören, wie ich will. beim autofahren höre ich auch gerne laut 🙂

    liebe grüße und ein schönes wochenende,
    kimi 🙂

  12. Was sind eure Lieblingslieder? Lieblingsbands? || Die Frage nach den Lieblingsbands ist ja noch relativ einfach zu beantworten: Calogero | Flairck | Funny van Dannen | Element Of Crime | Slade | Muse | Queen | Götz Alsmann | Supertramp | Apocalyptica … || Lieblingslieder. Da gibt es so viele, die auf den Saiten meiner Seele spielen. Exemplarisch zwei:

  13. Pingback: Musikalischer Monatsrückblick – März ’16 (#1) – lebensseiten

Platz für wertschätzend formulierte, reflektierte, zum Thema passende und nicht romanartige Äußerungen!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s