Ein Gedicht: „Fremde Laster“

 

Mein 2. Beitrag auf dem Mitmachblog zum Thema „Laster“

MitmachBlog

Ich schenk sie dir all deine Sorgen.
All deine Hoffnungen an ein fremdes Morgen,
Mein ich braucht mich,
dein Begehren nach Glück bleibt mir  verborgen.

Du schleppst und zerrst,
trickst und verwehrst.
Dich dem vorwärts gehen,
einem Weiterstreben.
In deiner Höhle siehst du gut aus.
In deiner Höhle, siehst du gut aus.

Ich schenk dir unsere Tage,
die guten und die schlechten,
ich behalte deine Worte in Erinnerung
trag‘ sie im Herzen,
die falschen und die echten.

Gedanken können sich endlos drehen,
sie wollen aus der Zukunft in die Vergangenheit sehen.
Mein Blick ist verbaut,
die Hände voll Alltag,
meine Gegenwart ist laut.

Ich schenke dir das Buch deiner losen Versprechen,
mein Herz tragt mich weiter,
an Tagen voll Kummer, trage ich mein Haar heiter,
und doch weiß ich,
des Leben’s Gerechtigkeit wird sich rächen.

Du schleppst und zerrst,
trickst und verwehrst.
Dich dem vorwärts gehen,
einem Weiterstreben.
In deiner Höhle siehst…

Ursprünglichen Post anzeigen 12 weitere Wörter

Advertisements

Platz für wertschätzend formulierte, reflektierte, zum Thema passende und nicht romanartige Äußerungen!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s