Die Ironie des Lebens: Qualifikation vs. Vitamin B

Liebe Leute,

In manchen Ländern (*hust*Österreich*hust*) ist es in manchen Institutionen wichtig, dass man entweder die „richtigen“ Leute kennt, oder das „richtige“ Parteibuch hat. Ich finde das jetzt ganz offiziell zum Kotzen. Wie ist das beispielsweise in Deutschland, oder der Schweiz? Oder sonstwo?

Neugierige Grüße,
Eure Nicole

freunderlwirtschaft

Advertisements

13 Gedanken zu “Die Ironie des Lebens: Qualifikation vs. Vitamin B

  1. In manchen Ländern….? gefühlt für mich in allen* lach*, obwohl ich da Erfahrungswerte nur in Deutschland und in Frankreich vorweisen kann , aber *hust* Ööööst…, oh, dann sind es ja schon drei 🙂

      • oh ja, das ist sie. Früher bin ich immer gegen den Strom geschwommen und habe mich drüber aufgeregt. Kostet viel Energie und bringt nix. Lieber schauen , dass man auch mal „die richtigen kennt“. Ändern kannst Du es nämlich nicht, auch wenn es , ja, traurig ist

      • Gegen den Strom schwimmen, muss ja nicht gleich aufregen bedeuten…. Und aufregen ist manchmal sehr heilend. Aber natürlich nicht immer und vor allem nicht längerfristig….
        Da ich bis zum heutigen Tag durch mich selbst meine Jobs bekommen habe und mit diesem grauslichen Freunderl-System noch nicht konfrontiert worden bin, gebe ich die Hoffnung noch nicht auf und ärgere mich jetzt offiziell darüber 😉

  2. In Österreich ist das völlig normal, da werden sogar eigene Konten eingerichtet auf die nur solches kommt, um gute Aufträge zu erhalten. Ein Jahr habe ich dort gearbeitet und überhaupt nicht erlebt, dass etwas ganz offiziell nach Gesetz abläuft. In Deutschland ist es nicht billig seinen Wünschen nachdruck zu verleihen und ich kenne persönlich keine Firma die es gemacht hätte. In Personalsachen sieht das allerdings ganz anders aus. Da wird auch in Deutschland kräftig hineingehoben was geht 😉 Ich rede jetzt mal nicht über Polen oder England oder … 😀

    • Okay….. Naja in Österreich gibt es schon genügend Firmen, die auch qualifizierte Leute aufnehmen, die aufgrund ihres Könnens qualifiziert sind. Und nicht aufgrund von reicher Mutti/reichem Vati.. Aber viele parteilich gefärbte Institutionen scheinen wirklich beliebig vorzugehen. Ich spreche nicht von Leuten, die qualifiziert sind und jemanden kennen (ist ja dann okay, wenn ich jemanden einstelle, von dem ich weiß, wie er ist und auch noch „gut“ ist.) Ich ärgere mich gerade darüber, dass an manchen Stellen einfach per se nur „Freunderlwirtschaft“ herrscht.
      Meine Jobs habe ich allesamt durch Hirn bekommen und darauf bin ich extrem stolz. Doch heute habe ich selbst mitbekommen, dass es diese Augenauswischerei wirklich gibt. Ich naives Äffchen 😉
      Wie meinst du das mit den Konten und guten Aufträgen genau?

      Liebe Grüße

Platz für wertschätzend formulierte, reflektierte, zum Thema passende und nicht romanartige Äußerungen!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s