Don’t sell yourself….

….you don’t have to settle for less than you deserve ❤

Self-worth

Advertisements

Kolumne: In welchem Verließ bist du aufgewachsen?

Ich verspreche mir selbst regelmäßig, dass ich mich nicht mehr über krasse Verhaltensweisen von Menschen wundern und/oder ärgern werde. Doch dann komme ich immer und immer wieder in Versuchung und dann werde ich schwach. Man könnte es philosophisch formulieren und sagen: „Und dann kam einer, sah und brach den Highscore.“ Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass sich das Aufregen nichts bringt und dass sich Menschen nicht ändern werden. Und das müssen sie auch nicht. Ich für meinen Teil aber wiederum, muss nicht mit jedem zu tun haben und ich muss mir auch nicht alles gefallen lassen. Bei diesem Punkt (der klarerweise von mir selbst stammt) muss ich dennoch einhaken.

Manchmal ist das mit dem sich gefallen lassen (oh ja, Jesus der Rechtschreibung, das ist sicher nicht richtig formuliert, aber es ist 2 Uhr nachts und ich habe 12 Stunden gearbeitet und du kommst nicht für meinen Lebensunterhalt auf, also Psssst.) nicht so einfach: Manche Personen sind einfach so dreist und krass in ihrem Verhalten, dass sogar den Schlagfertigsten unter uns, die verbalen Schläge nicht gelingen wollen. Kennt ihr auch diese Schockstarre, aus der man erst 3 Tage später wieder erwacht? Das ist dann jener Moment, in dem einen 100 Antworten und Verhaltensweisen einfallen, die man anwenden hätte können….. Aber wie meine Oma schon immer schön sagte: „Hätt‘ i, war i…..“.

Umso älter ich werde, desto genauer weiß ich einerseits, was ich mir von einem Gegenüber, mit dem ich längerfristig eine Beziehung aufbauen möchte, erwarte. Andererseits erwarte ich mir von 70 Prozent der Menschheit eigentlich nur noch 3 Dinge: Bitte, Danke und einen Umgangston, der diejenige Person von einem Affen unterscheiden lässt (in der Hektik des Alltags kann ich mich doch nicht bei jeder Begegnung rückversichern, dass ich es doch wohl mit einem Menschen und keinem Tier zu tun habe – womit ich Tiere bestimmt nicht degradieren möchte.) Aber Hugo, ich sage dir ehrlich, es gibt immer wieder Leute, die nicht Mal diese 3 (aus meiner Sicht – ja, weil mein Text) minimalistischen Kriterien erfüllen können. Was bleibt einem da anderes über, als darüber zu schreiben? Hinnehmen ist so mainstream, alltäglich und standard.

Lass mich dir eine schöne Anekdote aus meinem Leben erzählen, bei der ich mir selbst noch immer nicht ganz sicher bin, ob es sich so zugetragen hat. Würde ich regelmäßig trinken, oder hätte ich schon jemals Drogen probiert, würde ich wirklich daran zweifeln, dass die Geschichte wahr ist. Da ich aber bevorzugt und vorrangig nüchtern durch’s Leben schreite, muss ich wohl annehmen, dass mir das wirklich widerfahren ist.

Es kommt manchmal vor, dass man Leute zu sich einlädt, weil man sich gut mit ihnen versteht und weil man einfach bei einem gemütlichen Gläschen zusammensitzen möchte. Da macht man sich dann eine Zeit aus und geht davon aus, dass der Besuch dann ungefähr zur vereinbarten Uhrzeit eintrifft. Doch Guntram-Alberto-Rodrigez sah das anders. Er meinte, mir eine halbe Stunde vor ausgemachter Zeit (natürlich auf mein Nachfragen nach seiner Ankunft) sagen zu müssen, er würde in zwei Stunden aufkreuzen.

Im Normalfall würden normale Leute verstehen, wenn man als Gastgeber dann leicht irritiert und auch leicht fordernd reagiert, wenn es darum geht, sich doch bitte an Zeiten +/- einer viertel Stunde zu halten (außer es gibt wirklich einen Grund, der die Verspätung rechtfertigt). GAR hingegen reagierte sehr mit Unverständnis und 3 Varianten dummer Ausreden in einer Nachricht zurück und erkundigte sich zeitgleich, ob denn auch Vodka vorhanden wäre.

Bitte nicht falsch verstehen: Mich freut es wirklich sehr, wenn sich Gäste in meinem Zuhause wohl fühlen. Doch wenn man es sich wie Guntram gleich Mal liegend auf den Gartenmöbeln bequem macht, weil man müde vom Tag ist, ist das für meine langweilige Normalität (hier bitte ein Sarkasmusschild vorstellen) schon etwas abnorm.
Ich bin zwar durchgängig heterosexuell, aber wenn mir ein behaarter Wanst entgegengestreckt wird, weil er mir gegenüber auf der Couch liegt, wäre ich dem homosexuell Sein nicht abgeneigt. Manche Männer können echt sehr unästhetisch sein. Da helfen nicht einmal zwei Gläser Wein und Dunkelheit.

Was macht man nun also, wenn man sich etwas in die Wohnung eingefangen hat, wie eine Art Zungenherpes und es wieder loswerden möchte? Genau, man hofft, dass es besser wird und ein Glas Vodka den Abend retten kann.
Doch es gibt Menschen, die sind unerhörter, als ungehörte Bands wie die Alpentaler Goaspatzen (falls es diese Band echt gibt: sorry!). Sie fordern allen Ernstes noch Pölster, damit sie bequemer sitzen können.

Der Punkt, an dem ich Menschen scheinbar endgültig rausschmeiße ist jener, an dem sie beschließen, es sich nochmal liegend bequem zu machen, um danach irgendwann einzuschlafen. Man fragt sich danach immer, wie so etwas passieren konnte und wie man so etwas durchgehen lassen konnte, bis man bemerkt, dass es Situationen gibt, die man so noch nie erlebt hat und man demnach auch keine Handlungsmöglichkeiten hat, auf die man zurückgreifen könnte.

Menschen ohne Werte, Respekt und Benehmen, fühlen sich an wie ein Wirbelsturm: Er kommt daher, wirbelt alles auf und hinterlässt offene Münder, die starren und begreifen wollen, was da gerade passiert ist!
Alles, was übrig bleibt ist:
1. Die Möglichkeit, den Schaden zu begrenzen und den Kontakt abzubrechen (wenn man mit einer Person dennoch auskommen muss, ihn minimieren)
2. Sich zu fragen, welche Eltern solche Kinder aus dem Haus lassen
3. Ob es weiterhin Menschen gibt, die in einem Verließ gehalten werden, um dann von Zeit zu Zeit Ausgang zu bekommen.
4. WTF
5. Das Bedürfnis, sich zu fragen, wie man zur Ehre kommt, eine solche Person in sein Leben zu ziehen.
6. Das Rätseln, wie man es hätte verhindern können, dass es soweit kommt.
7. WTF
8. Das Hadern mit sich, ob man seine Kriterien, die ein „Bitte, danke und das Acht geben auf das Gegenüber, einschließen, auch noch über Bord werfen sollte.
9. Das Mutmaßen, wie man zur Ehre kommt, eine „billige Bitch“ und ein „Pfosten“, der gehen und seine Probleme lösen soll, genannt wird, weil man eine Grenze unter das abnorme Verhalten setzt.
10. Die Frage, wie schlecht man eigentlich der deutschen Sprache mächtig sein kann.

Ich habe auf jeden Fall einen ernst gemeint Rat für euch: Lasst euch nicht auf Menschen ein, die euch nicht ebenbürtig sind! Irgendwann werden sie versuchen, euch auf ihr Niveau zu ziehen. Und sie werden das Wort Niveau so schreiben: Nivea.

Entsetzte Grüße,
Eure Nicole

nivea-1495475_1280

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin

 

 

Mein Leben in Bildern

Man kann seinen Job nur über alles lieben, wenn man beinahe alles sein darf. Heute habe ich Kindern als Wahrsagerin die Zukunft vorhergesagt!

Ich kann es nicht oft genug sagen: Kinder sind unsere Zukunft, also behandelt sie gut.

20952925_1493575044063957_1695632987992815573_n

Ich denke, ich denke zu viel!

Ich denke, ich denke zu viel.
Du denkst, ich denke zu viel.
Nach. Vorne. Zurück. Nach. Dem.
Nach. Her. Nach. Träglich.
Du denkst, du denkst zu viel.
Doch wenn ich über dich nachdenke,
denke ich nicht, dass du zu viel denkst.
Dann denke ich, dass ich zu viel denke.
Darüber, was ich über mich denke.
Darüber, was ich über dich denke.
Darüber, was du über mich denkst.
Ich denke, ich denke zu viel nach über
Menschen, die denken, sie würden zu viel
denken, aber es nicht tun!
Menschen, die weder vor- noch nachdenken!

DSC_0859

Psychische Probleme sind keine Schande – lass dir helfen!

Psychology2go

Wie ich bereits vor Tagen erwähnt habe, hat mich der Selbstmord des Leadsängers von Linkin Park, Chester Bennington, schwer getroffen. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen: Weil du uns fehlen wirst, Chester! Doch seine Verzweiflungstat ist nur eine von Millionen und bekommt Gehör, weil er reich, berühmt und erfolgreich war. Neben ihm gibt es aber noch unzählig viele andere verzweifelte Menschen, die depressiv oder anders psychisch gestört ihr Leben meistern. Nur weil jemand nach Außen hin ein „glückliches Leben“ zu führen scheint, muss dem nicht so sein. Was einzig und allein zählt, ist wie es in einem aussieht und ob man sich von seelischem Leid, dass man erfahren hat, wieder erholen kann. Dafür gibt es keine Standardformel, ob, wie schnell und in welchem Maße sich ein Mensch davon erholen kann. Doch jeder kann und soll sich helfen lassen, wenn er das Bedürfnis nach Hilfe hat. Das ist keine Schande, sondern eine große Stärke und Zeichen von gesunder Selbstfürsorge.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass psychische Probleme bei Weitem nicht dieselbe Beachtung erlangen, wie körperliche. Niemand wird schief angeschaut, wenn er wegen einer Verkühlung zum Arzt geht, doch ganz bestimmt, wenn man wegen Depressionen oder noch „schlimmeren“ oder unbekannteren Störungsbildern in Behandlung geht. Gut gemeinte Ratschläge und Unverständnis für die wahre Natur dieser Erkrankung prasseln auf den Betroffenen ein. Depression ist was es ist: Es ist eine psychische Erkrankung, eine Hemmung im Leben, ein Leid, das man sich nicht vorstellen kann, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Und es ist vor allem eines: Ernst zu nehmen!

Es ist nicht feig, wenn man professionelle Hilfe sucht, sei es bei einem Psychotherapeuten oder einem Psychologen. Ich lasse hier bewusst Psychiater aus, da ich in diesem Feld keine Erfahrungen habe und aber auch weiß, dass ein Psychiater ein Mediziner ist und psychische Probleme aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, der nicht mein Zugang ist. Eine Psychiater muss Medizin studieren und darf somit auch Medikamente verabreichen, was er normalerweise auch tut gegen psychische Probleme. Das ist nicht mein Zugang, aber darum geht es in diesem Text nicht. Es ist aber in manchen Fällen auch eine gute Kombination aus Therapie und Medikation, die heilen kann.
Auf jeden Fall ist es richtig und wichtig, dass man zu einem Therapeuten geht, wenn man an sich selbst negative Veränderungen merkt. Vor allem, wenn man sich innerlich gegen das Leben entscheidet oder einem der Alltag nicht mehr sinnvoll erscheint.

Ich schreibe hier nicht von kurzzeitigen Verstimmungen, oder von einem schlechten Tag, auch nicht von Demotivation über einen längeren Zeitraum. Und ich kann euch auch versichern, dass euch bei einer Depression ein dümmlicher Ratgeber mit dem Titel „Wie komme ich in 10 Schritten aus der Depression“ nicht helfen kann.
(An dieser Stelle muss ich nochmal erwähnen, wie sehr ich es verachte, wenn selbsternannte Psychologen anderen Pseudotipps geben und somit eine ernst zu nehmende psychische Erkrankung als lauen Sommerspaziergang mit ein paar Regentropfen und Wolken am Himmel darstellen, denen man durch Aufspannen eines Schirms entgegenwirken kann!
Schämt euch und das meine ich wirklich so, schämt euch, euch anzumaßen, zu wissen, wie es einem Depressiven geht und schämt euch, euch anzumaßen, ohne jegliche Ausbildung in diese Richtung anderen helfen zu wollen und damit alles noch schlimmer zu machen.

Denn: wie muss sich ein Mensch, der sich pathologisch nicht mehr des Lebens freuen kann, weil er einfach krank ist, wenn du schreibst, dass er einfach mehr raus gehen soll und sich am Leben freuen? Wenn er im Internet recherchiert, wie er sich helfen kann und dann von deinem Irrsinn liest, dass er einfach rausgehen soll und Freunde treffen und sich ablenken? Ich will gar nicht weitermachen, mit all den sinnlosen Tipps, die so im Internet kursieren. Wenn du im Internet Dinge veröffentlichst, dann sei dir gefälligst deiner Verantwortung bewusst und lasse Menschen die verzweifelt sind, nicht noch verzweifelter werden, weil sie deinen Wahnwitz nicht umsetzen können.

Wenn man merkt, dass es einem zusehends schlechter geht und man sein Leben nicht mehr bewältigen kann, dann braucht es keine schlauen Ratschläge, keine Verurteilung, dann braucht es Angehörige die da sind und dann braucht es professionelle Hilfe. Auch wenn man es in der Verzweiflung der Depression nicht mehr wahrnehmen kann, das Leben ist wertvoll und Wert gelebt zu werden. Denn wenn man die Dunkelheit überwunden hat, kommt auch wieder Licht!

Ich möchte ausdrücklich erwähnen, dass Depressionen gut behandelbar sind, wenn man sich darauf einlässt. Und ich möchte auch erwähnen, dass eine Depression nicht per se in Selbstmord endet.

Was versteht man eigentlich unter einer Depression (kurz zusammengefasst):

Eine Depression zeigt sich durch etwa folgende Symptome:
– Antriebslosigkeit
– Schuldgefühle
– Ängste
– Schlaflosigkeit
– Unruhe
– Selbstmordgedanken.

Um von einer Depression sprechen zu können, muss man eine bestimmte Anzahl der Symptome über einen längeren Zeitraum haben. Außerdem kann es zwischen Männern und Frauen Unterschiede geben, wie sich eine Depression auswirkt.

Männer: Reizbarkeit und Verstimmung, niedrige Impulskontrolle (schnelles Aufbrausen), Wutanfälle, Neigung zu Vorwürfen, geringe Stresstoleranz, hohe Risikobereitschaft….
Frauen: ziehen sich eher zurück, in sich gekehrt, grübeln, sind ruhiger als gewohnt…

Kurzfakten:

– Wahrscheinlichkeit Erkrankung Frauen: 10-25%
– Männern: 5-12%.
(Zahlen für Österreich)
– Durchschnittl. Erkankungsalter zwischen 25-44 Jahren.
– Dauer: ca. 6 Monate

Wer sich genauer informieren möchte, schaut hier nach:
http://www.icd-code.de/icd/code/F30-F39.html

Wenn du Hilfe brauchst, gibt es einige Nummern, die im Link aufgelistet sind:
http://www.hilfe-in-der-krise.at/index.php/notrufnummern.html

Liebe Grüße,
Eure Nicole

 

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin