Über den Dächern der Stadt

Hier sitze ich nun. Über den Dächern der Stadt.
Vor meiner Zukunft und hinter meiner Vergangenheit.
Die Lichter der Stadt verlauten Hoffnung,
auch wenn unsere heute gestorben ist.
Ich blicke zum Himmel.
Ich sehe die Sterne und da läuft meine Vergangenheit
an mir vorbei.
Und ich begreife, dass das Leben voller wertvoller
Begegnungen ist. Und dass du nur eine davon warst.
Ich sehe mein Leben Revue passieren.
All die Menschen, die mich geprägt haben.
All die Erfahrungen, die mich geformt haben.
Du warst eine davon.
Ich blicke in den Himmel.
Die zahllosen Sterne erinnern mich an jeden
Moment in meinem Leben. Du warst einer davon.
Es ist nicht richtig, etwas mehr Bedeutung zu geben,
als es Wert war. Als es ist. Denn es ist, wie es ist:
Jede Begegnung ist wertvoll.
Ich sehe die Lichter in der Ferne.
Ich kenne den Ausblick. Er ist mir vertraut.
Und du weißt, Menschen lieben Vertrautes.
Du weißt auch, dass Menschen Vertrautes auch dann
lieben können, wenn es sie zerstört.
Doch du wusstest nicht, dass du meine Geschichte
wiederholt hast.
Wie ein Regisseur, hast du das Skript meines
Lebens neuinterpretiert und mich zur Hauptdarstellerin
auserwählt.
Und ich habe mitgespielt. Ich wusste es nicht besser.
Ich wusste es nicht schlechter. Ich kannte es einfach.
Doch unser Stück endet hier und heute.
Hier sitze ich nun. Über den Dächern der Stadt.
Vor meiner Zukunft und hinter meiner Vergangenheit.
Die Lichter der Stadt verlauten Hoffnung,
auch wenn unsere heute gestorben ist.
Es ist kalt hier draußen. Ich friere, aber ich liebe
diesen Ausblick. Ich kann mich davon nicht trennen.
Noch eine Zigarette, noch ein Song, noch ein Moment.
Einen Augenblick noch über den Dächern der Stadt sitzen.
Um zu begreifen, dass aus der Entfernung alles klarer wird.
Um zu merken, dass der Himmel voller Sterne ist.
Um zu fühlen, dass man Vergangenes hier nicht leben kann.
Über den Dächern der Stadt.

starry-sky-1654074_960_720.jpg

Advertisements

Kolumne: In welchem Verließ bist du aufgewachsen?

Ich verspreche mir selbst regelmäßig, dass ich mich nicht mehr über krasse Verhaltensweisen von Menschen wundern und/oder ärgern werde. Doch dann komme ich immer und immer wieder in Versuchung und dann werde ich schwach. Man könnte es philosophisch formulieren und sagen: „Und dann kam einer, sah und brach den Highscore.“ Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass sich das Aufregen nichts bringt und dass sich Menschen nicht ändern werden. Und das müssen sie auch nicht. Ich für meinen Teil aber wiederum, muss nicht mit jedem zu tun haben und ich muss mir auch nicht alles gefallen lassen. Bei diesem Punkt (der klarerweise von mir selbst stammt) muss ich dennoch einhaken.

Manchmal ist das mit dem sich gefallen lassen (oh ja, Jesus der Rechtschreibung, das ist sicher nicht richtig formuliert, aber es ist 2 Uhr nachts und ich habe 12 Stunden gearbeitet und du kommst nicht für meinen Lebensunterhalt auf, also Psssst.) nicht so einfach: Manche Personen sind einfach so dreist und krass in ihrem Verhalten, dass sogar den Schlagfertigsten unter uns, die verbalen Schläge nicht gelingen wollen. Kennt ihr auch diese Schockstarre, aus der man erst 3 Tage später wieder erwacht? Das ist dann jener Moment, in dem einen 100 Antworten und Verhaltensweisen einfallen, die man anwenden hätte können….. Aber wie meine Oma schon immer schön sagte: „Hätt‘ i, war i…..“.

Umso älter ich werde, desto genauer weiß ich einerseits, was ich mir von einem Gegenüber, mit dem ich längerfristig eine Beziehung aufbauen möchte, erwarte. Andererseits erwarte ich mir von 70 Prozent der Menschheit eigentlich nur noch 3 Dinge: Bitte, Danke und einen Umgangston, der diejenige Person von einem Affen unterscheiden lässt (in der Hektik des Alltags kann ich mich doch nicht bei jeder Begegnung rückversichern, dass ich es doch wohl mit einem Menschen und keinem Tier zu tun habe – womit ich Tiere bestimmt nicht degradieren möchte.) Aber Hugo, ich sage dir ehrlich, es gibt immer wieder Leute, die nicht Mal diese 3 (aus meiner Sicht – ja, weil mein Text) minimalistischen Kriterien erfüllen können. Was bleibt einem da anderes über, als darüber zu schreiben? Hinnehmen ist so mainstream, alltäglich und standard.

Lass mich dir eine schöne Anekdote aus meinem Leben erzählen, bei der ich mir selbst noch immer nicht ganz sicher bin, ob es sich so zugetragen hat. Würde ich regelmäßig trinken, oder hätte ich schon jemals Drogen probiert, würde ich wirklich daran zweifeln, dass die Geschichte wahr ist. Da ich aber bevorzugt und vorrangig nüchtern durch’s Leben schreite, muss ich wohl annehmen, dass mir das wirklich widerfahren ist.

Es kommt manchmal vor, dass man Leute zu sich einlädt, weil man sich gut mit ihnen versteht und weil man einfach bei einem gemütlichen Gläschen zusammensitzen möchte. Da macht man sich dann eine Zeit aus und geht davon aus, dass der Besuch dann ungefähr zur vereinbarten Uhrzeit eintrifft. Doch Guntram-Alberto-Rodrigez sah das anders. Er meinte, mir eine halbe Stunde vor ausgemachter Zeit (natürlich auf mein Nachfragen nach seiner Ankunft) sagen zu müssen, er würde in zwei Stunden aufkreuzen.

Im Normalfall würden normale Leute verstehen, wenn man als Gastgeber dann leicht irritiert und auch leicht fordernd reagiert, wenn es darum geht, sich doch bitte an Zeiten +/- einer viertel Stunde zu halten (außer es gibt wirklich einen Grund, der die Verspätung rechtfertigt). GAR hingegen reagierte sehr mit Unverständnis und 3 Varianten dummer Ausreden in einer Nachricht zurück und erkundigte sich zeitgleich, ob denn auch Vodka vorhanden wäre.

Bitte nicht falsch verstehen: Mich freut es wirklich sehr, wenn sich Gäste in meinem Zuhause wohl fühlen. Doch wenn man es sich wie Guntram gleich Mal liegend auf den Gartenmöbeln bequem macht, weil man müde vom Tag ist, ist das für meine langweilige Normalität (hier bitte ein Sarkasmusschild vorstellen) schon etwas abnorm.
Ich bin zwar durchgängig heterosexuell, aber wenn mir ein behaarter Wanst entgegengestreckt wird, weil er mir gegenüber auf der Couch liegt, wäre ich dem homosexuell Sein nicht abgeneigt. Manche Männer können echt sehr unästhetisch sein. Da helfen nicht einmal zwei Gläser Wein und Dunkelheit.

Was macht man nun also, wenn man sich etwas in die Wohnung eingefangen hat, wie eine Art Zungenherpes und es wieder loswerden möchte? Genau, man hofft, dass es besser wird und ein Glas Vodka den Abend retten kann.
Doch es gibt Menschen, die sind unerhörter, als ungehörte Bands wie die Alpentaler Goaspatzen (falls es diese Band echt gibt: sorry!). Sie fordern allen Ernstes noch Pölster, damit sie bequemer sitzen können.

Der Punkt, an dem ich Menschen scheinbar endgültig rausschmeiße ist jener, an dem sie beschließen, es sich nochmal liegend bequem zu machen, um danach irgendwann einzuschlafen. Man fragt sich danach immer, wie so etwas passieren konnte und wie man so etwas durchgehen lassen konnte, bis man bemerkt, dass es Situationen gibt, die man so noch nie erlebt hat und man demnach auch keine Handlungsmöglichkeiten hat, auf die man zurückgreifen könnte.

Menschen ohne Werte, Respekt und Benehmen, fühlen sich an wie ein Wirbelsturm: Er kommt daher, wirbelt alles auf und hinterlässt offene Münder, die starren und begreifen wollen, was da gerade passiert ist!
Alles, was übrig bleibt ist:
1. Die Möglichkeit, den Schaden zu begrenzen und den Kontakt abzubrechen (wenn man mit einer Person dennoch auskommen muss, ihn minimieren)
2. Sich zu fragen, welche Eltern solche Kinder aus dem Haus lassen
3. Ob es weiterhin Menschen gibt, die in einem Verließ gehalten werden, um dann von Zeit zu Zeit Ausgang zu bekommen.
4. WTF
5. Das Bedürfnis, sich zu fragen, wie man zur Ehre kommt, eine solche Person in sein Leben zu ziehen.
6. Das Rätseln, wie man es hätte verhindern können, dass es soweit kommt.
7. WTF
8. Das Hadern mit sich, ob man seine Kriterien, die ein „Bitte, danke und das Acht geben auf das Gegenüber, einschließen, auch noch über Bord werfen sollte.
9. Das Mutmaßen, wie man zur Ehre kommt, eine „billige Bitch“ und ein „Pfosten“, der gehen und seine Probleme lösen soll, genannt wird, weil man eine Grenze unter das abnorme Verhalten setzt.
10. Die Frage, wie schlecht man eigentlich der deutschen Sprache mächtig sein kann.

Ich habe auf jeden Fall einen ernst gemeint Rat für euch: Lasst euch nicht auf Menschen ein, die euch nicht ebenbürtig sind! Irgendwann werden sie versuchen, euch auf ihr Niveau zu ziehen. Und sie werden das Wort Niveau so schreiben: Nivea.

Entsetzte Grüße,
Eure Nicole

nivea-1495475_1280

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin

 

 

Mein Leben in Bildern

Man kann seinen Job nur über alles lieben, wenn man beinahe alles sein darf. Heute habe ich Kindern als Wahrsagerin die Zukunft vorhergesagt!

Ich kann es nicht oft genug sagen: Kinder sind unsere Zukunft, also behandelt sie gut.

20952925_1493575044063957_1695632987992815573_n

Ich denke, ich denke zu viel!

Ich denke, ich denke zu viel.
Du denkst, ich denke zu viel.
Nach. Vorne. Zurück. Nach. Dem.
Nach. Her. Nach. Träglich.
Du denkst, du denkst zu viel.
Doch wenn ich über dich nachdenke,
denke ich nicht, dass du zu viel denkst.
Dann denke ich, dass ich zu viel denke.
Darüber, was ich über mich denke.
Darüber, was ich über dich denke.
Darüber, was du über mich denkst.
Ich denke, ich denke zu viel nach über
Menschen, die denken, sie würden zu viel
denken, aber es nicht tun!
Menschen, die weder vor- noch nachdenken!

DSC_0859

Weil du uns fehlen wirst, Chester!

desert-2440748_1280In einer Welt, in der man täglich von Tod, Hass, Krieg und Negativem liest, wird man irgendwann blind und taub dafür. Man nimmt es zwar irgendwie wahr, aber schiebt es dennoch beiseite. Hier ein bisschen Mord, dort ein bisschen Auseinandersetzung, aber wen kann das alles noch berühren, man muss selbst schauen, wie man zurecht kommt. Jedes Jahr gibt es berühmte Stars die von uns gehen. Sei es nun durch ihren Lebensstil, ihr fortgeschrittenes Alter, oder Selbstmord. Dann kommen die Posts all jener, die so tun, als wäre jeder Star ein wichtiger Mensch in ihrem Leben gewesen. Und dann war da immer ich, die diese Personen schräg angeschaut hat und sie belehrt hat, dass dies nicht ehrlich sein kann, um einen Menschen zu trauern, den man nicht einmal gekannt hatte und der einfach viele andere ebenfalls berührt hat. Doch dann kam gestern…..

Beim Scrollen durch Facebook ist mir dein Bild aufgefallen. Ich dachte mir nichts dabei, denn Linkin Park ist eine bekannte Band und da ist es nicht unüblich, dass irgendein Facebook-Freund das geliked hat und ich es angezeigt bekomme. Als ich jedoch das zweite Mal über die Timeline schaute, bemerkte ich, dass du verstorben bist. Einen Moment lang stand meine Welt still, ich konnte es nicht glauben. Ich musste schauen, ob es vielleicht eine dieser abstrusen Falschmeldungen war. Doch es war nicht so. Da stand schwarz auf weiß, dass du nicht mehr lebst, dass du nicht mehr leben wolltest.

Wenn man deine Texte kennt, dann fühlt man schnell, dass du dem Leben nicht unbedingt zugeneigt warst. Doch dass du keinen Ausweg mehr gefunden hast und deine Verzweiflung so groß war, lässt die Welt für einen Moment inne halten.
Auf einmal kann ich die Menschen verstehen, die trauern, wenn jemand sich entschließt, aus dem Leben zu gehen, den man nicht kennt. Du warst meine erste LP, meine ersten Poster in meinem trostlosen Zimmer, mein Gefühl in einer Welt der Taubheit, mein Referat für das ich nicht recherchieren musste, weil ich bereits alles wusste, meine Inspiration und meine Stütze für meine ersten Gehversuche in der Lyrik, mein Ansporn mein Englisch zu verbessern, weil ich verstehen wollte, was ich da fühlte, wenn ich deine Lieder hörte.
Du warst Sänger einer Band, von denen ich alle Texte auswendig kann. Ich weiß, welches Lied wie schmerzhaft ist und wie du dich gefühlt haben musst.
Deine Lieder und die Gefühle die sie ausgedrückt haben, haben mich durch die schwerste Zeit, meine Jugend begleitet. In ihnen habe ich Zuflucht und Halt gefunden. Meine erste Stereoanlage schallte dein schmerzerfülltes und authentisches Geschrei durch alle Räume unseres Hauses.
Dein Gesicht hat mich von der Wand aus beobachtet und mir gesagt, dass alles besser werden wird. Und das ist es. Auch wenn ich deine Lieder nicht mehr fühlen kann, weil mein Schmerz längst vergangen ist und ich jetzt glücklich bin im Leben, werde ich dich und deine Lieder niemals vergessen!

Du warst mein Held, ich hoffe dass es dir jetzt besser geht und dein Schmerz der Vergangenheit ebenfalls versiegt ist!

Kolumne: Darf eine Frau allein auf der Straße sein?

Normalerweise wäre die Formulierung der Überschrift bewusst ironisch gewählt, aber in diesem Fall ist sie leider ernst gemeint. Seit ich wieder in einer größeren Stadt lebe, bin ich beinahe täglich damit konfrontiert, dass man sich als Frau scheinbar „nicht alles erlauben darf“. Und dieser Gedanke entspringt ganz bestimmt nicht meiner Meinung über Frauen und ihre Rechte. Wer mich kennt und auch wer mich nicht kennt und glaubt, mich zu kennen, wird in und zwischen den Zeilen meiner Beiträge gelesen haben, dass ich ein gesundes Selbstvertrauen habe und für meine Rechte einstehe. Doch die letzten Wochen haben mich wirklich zum nachdenken gebracht.

Ungefähr 2-3 Mal die Woche werde ich mit Männern konfrontiert, die nicht wissen, wo ihre Grenze aufhören und die einer Frau beginnen sollte. Ich spreche noch gar nicht von dem Creep (ja, diese Wortwahl ist ganz bewusst ausgesucht und das Wort an sich ist in den letzten drei Monaten unbewusst und sehr berechtigt in meinen täglichen Wortgebrauch gerutscht), der mich zehn Minuten im Nachtbus angestarrt hat, nachdem er mir den Weg versperrt hat und mich nach meiner „Itentität“ (ja/nein, das schreibt man nicht so, aber er hat es so ausgesprochen) gefragt hat. Jetzt meine Frage: Wie komme ich als Frau dazu, nicht mit dem Nachtbus fahren zu können und Unmengen für ein Taxi ausgeben zu müssen, nur weil manche Männer nicht ganz dicht sein können?

Und selbst wenn man sich ein Taxi nimmt, ist nicht gewährleistet, dass dieses nicht ebenfalls von einem Creep gelenkt wird. (Auch hier könnte ich von einer Erfahrung schildern, die zum Glück schon ein paar Jahre zurückliegt).
Immer wieder höre ich von Männern, dass man ja:
– Selbst Schuld sei, wenn man nachts noch allein unterwegs wäre
– Sich zu aufreizend kleidet
– Dem Mann Hoffnungen macht
– Sich zu auffällig verhält…..

Ganz ehrlich, aber geht’s noch? Es kann doch wirklich nicht sein, dass man sich als Frau nicht frei bewegen kann, ohne auf der Straße am helllichten Tag von drei unterschiedlichen Typen dumm angequatscht wird. Oder dass man in der Disko nicht einfach nur tanzen kann, weil man das gerade gerne für sich möchte, ohne dass man von einem grausigen Typen, der zu viel Testosteron in sich hat, angetanzt wird, als würde man sich in einem Vorspiel zum Sex befinden.
Und ich rede jetzt noch gar nicht von jenen Creeps (ja, ich verwende das Wort schon wieder), die die Gunst der Stunde nutzen und einem auf den Allerwertesten greifen. (Auch diese Erfahrung liegt gottseidank schon einige Jahre zurück.)

Noch dazu kommt, dass ich keine einzige Frau kenne, die nicht schon einmal von einem Mann irgendwie belästigt worden ist. Ich will nur beiläufig erwähnen, dass 80 Prozent der Frauen sich nicht auf die Straße stellen und schreien „ich wurde missbraucht, oder vergewaltigt.“ Dabei geht es meist um bagatellisierte „Kleinigkeiten“ wie „Catcalling“, dumme Anmachen im Vorbeigehen, unheimliches Anstarren ohne Erwiderung oder Verfolgungen.

Normalerweise gibt es für viele Verhaltensweisen Begründungen und Entschuldigungen, aber mir fehlen die Worte, wenn die Freiheit eines Menschen eingeschränkt wird, weil für manche Männer einfach keine Werte zählen und weil sie nicht wissen, dass eine Frau kein Objekt ist, an dem Mann (ja, das ist wieder pure Absicht, ich bin ein so schrecklicher Mensch) sich nach Lust und Laune bedienen kann.

Und wer es nicht weiß: in manchen Großstädten gibt es sogar Frauentaxis, mit denen sichergestellt wird, dass die Frau von keinem Creep (alias Taxilenker der seinen Beruf verfehlt hat) abgeholt wird und auch sicher kein Creep hinter der nächsten Ecke wartet, wenn sie noch drei Meter nachhause gehen muss.
In welcher Welt leben wir und wie kann es sein, dass Frauen sich 100 Mal mehr Gedanken machen müssen und aufwenden müssen, um sicher zu leben?

Vielleicht wäre ein Creep-Konto sinnvoll (oh bitte, fladert mir diese Idee und setzt sie um, solange Frauen und Männer wirklich gleichberechtigt sind in den wesentlichen Dingen und nicht in einer Hymne oder im Sprachgebrauch, die rein gar nichts im und am Alltag ändern kann). Jeder Mann, der meint, eine Frau in irgendeiner Art belästigen zu müssen, muss Geld auf ein Creep-Konto einzahlen und dieses Geld kommt dann der Sicherheit von Frauen zugute, damit diese nicht Ausgaben für Pfefferspray, Selbstverteidigungskurs, Taxis….. haben.
Denn Frauen sind eigentlich auch Menschen. Menschen, die sich einfach nur frei bewegen wollen.

Und ja, dieser Text ist voll mit dem Wort „Creep“, weil scheinbar auch die Welt voll davon ist!

Grantige Grüße,
Eure Nicole

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin

rope-2322774_1920