Freitagsfüller #425

1. Wenn ich könnte wie ich wollte, dann wäre das zwischen uns anders, besser verlaufen. Wie ein Märchen mit Happy End.

2. Es kling traurig und dass ist es wahrscheinlich auch: Diesen Sommer habe ich wahrscheinlich keinen Urlaub. Ich ersuche entweder um Mitleid, oder eine kleine Geld- oder Sachspende.

3. Nein, wir werden nicht tun, was wir nicht wirklich tun wollen. Leider hat dieser Satz in einem streng geregelten Alltag nur noch wenig Bedeutung. Man muss sich viel zu oft dummen, nichtigen Regeln widersetzen.

4. Meistens esse ich Mittagessen zum Frühstück. Das ist eigentlich schon seit 15 Jahren so. Ich frühstücke nur, wenn ich keinen Stress dabei habe, oder auf Urlaub bin. Was mich wieder zu Punkt zwei führt. Bin ich nicht wirklich arm? Ich weise wieder auf die kleine Geld- oder Sachspende hin.

5. Es ist immer schön wenn ich Dinge aus freien Stücken und aus Freude tun kann und mich niemand dazu zwingt.

6.  Meine neuen weißen Sneakers sind extra bequem, auch wenn sie leider schon alle Farben haben (gelb von der Arbeit, schwarz von sinnesgestörten Trampeln aus den Öffis und braun von Das-Weiß-Nur-Gott).
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, in dem ich schon liege, morgen habe ich geplant zu lernen und auf eine Abschiedsfeier von lieben Menschen zu gehen und Sonntag möchte ich den Vatertag mit meiner Familie verbringen!

Sehr späte freitagsfüllende Grüße,
Eure Nicole

 

Freitagsfüller

Liebes Tagebuch, ich bin ein Brudi und mag nur Backfisch #1

Ich wohne mittlerweile dort, wo mehr Menschen wohnen als dort, wo ich zuvor und danach gewohnt habe. Ja, das ist kryptisch und unverständlich. And so am I. Deshalb möchte ich (wenn die Zeit es zulässt, meine Erlebnisse kurz und bündig mit euch teilen).
Da ich mir kein Tagebuch leisten kann und auch keine Freunde und seit Wochen nur noch Dosenfutter esse, schreibe ich meine Erlebnisse hier auf. Sollten die Tage nicht stimmen, tut es mir außerordentlich, extrem sehr Leid. Ich kann aber versichern, dass alles hier wahr ist.

Liebes Tagebuch,

Da ich niemanden habe der mir zuhört, schreibe ich dir. Ich teile die Erkenntnisse eines jeden Tages mit dir. Positiv an dir ist, dass du nicht auch davonlaufen kannst. Danke dafür und für deine Geduld. Du bedeutest mir echt sehr viel.

Montag: Heute war ich in einem Schönheitsinstitut. Eines, das über keine Privatsphäre verfügt und mich folgendes gelehrt hat: Es interessiert mich eigentlich nicht, dass und ob die Dame neben mir einen Oberlippenbart hat, den sie sich gerne weg lasern lassen möchte. Auch ist es mir egal, dass sie den Termin im August nicht wahrnehmen kann, weil sie dafür kein Geld hat, wegen des Sommerurlaubs.

Dienstag: Heute war ich auf einem Poetry Slam (ein Format, dass noch immer nicht jeder kennt, das aber dennoch existiert). Ich wurde von einer „Slampoetin“ in den Schlaf geredet. Danke, auch wenn die Absicht vielleicht eine andere war. Nicht jeder der auf die Bühne will, muss sich zwangsläufig dort rauf stellen. Die Bühne ist niemandem böse.

Mittwoch: Wenn man den ganzen Tag unter Menschen ist, möchte man keine Menschen sehen. Ich bin ein Brudi. (Anm.: Jugendslang – bedeutet so viel wie früher „Homie“, was so viel bedeutet wie Gleichgesinnter, Freund, etc. (nein, Horst-Dietrich, ich habe dies nicht in einem Lexikon nachgeschlagen, sondern aus freien Stücken erklärt)).

Donnerstag: Heute war ich wieder in einem Schönheitsinstitut (mit noch weniger Privatsphäre, aber einem wesentlich höheren Fun-Faktor). Die Dame des Hauses war zeitgleich Kosmetikerin und Hell- oder Auraseherin (man erkläre mir bitte den Unterschied), nur weiß das leider keiner außer sie selbst. Folgende Botschaft wurde mir mitgeteilt: Eine Frau in meiner Umgebung hat eine schlechte Aura, ich hingegen habe eine positive. Meine Füße sind dennoch nicht „fußgepflegt“ worden, da negative Energien das verhindert haben und ich Angst bekommen habe.

Freitag: Wenn man den ganzen Tag unter Menschen ist, möchte man keine Menschen sehen. Ich bin noch immer ein Brudi. Ja, dieser Satz stand auch schon bei Mittwoch. Oder du trinkst heimlich und bildest dir das nur ein: Sieh nach!

Samstag: Heute musste ich mein jugendliches Ich wieder ausführen und in fortgehen. Auch hier ist man vor Erkenntnissen nicht gefeit: Es gibt Menschen, die ihre Karriere als Pornostar nicht gut genug verfolgt haben und nun in Diskos auf Boxen nicht-jugendfrei tanzen müssen und mir dabei Gläser in die Schuhe werfen, um mich danach abbusseln zu wollen. Der moderne Mann von heute spricht einem nicht mehr an, er gafft nur und verfolgt einen auf Schritt und Tritt, um zu starren.

Sonntag: Der heutige Tag brachte mich in den Tiergarten und lehrte mich folgende Dinge: Tiere sind die besseren Menschen, auch wenn viele von ihnen gleichermaßen stinken. Oder so. Auf jeden Fall sind sind lustiger als manche Leute. Meine Abneigung gegen Fische (außer sie sind gebraten oder gebacken) ist weiter fortbestehend. Auch Vögel sind mir nach wie vor suspekt, auch wenn ich sie niemals essen würde. Da ich sie aber nicht mag, spiele ich mit dem Gedanken. Ironie off. Affen wären toll als Haustier, aber sie sind sicherlich schwer zu kidnappen.

Bussi, Bussi
Deine Nicole

Die Realität ist ein kotzegelber Höllenhund mit drei Köpfen und 78 Zähnen.

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin

Freitagsfüller #420

1. Ich persönlich glaube, dass es etwas Höheres als man selbst ist, gibt. Ich glaube an Gott, der an keine Religion gebunden ist und sehe mich persönlich nicht als das Höchste und das Maß aller Dinge. Es gibt einfach Dinge, die man nicht naturwissenschaftlich oder rational erklären kann und es gibt einfach Momente oder Situationen, die man weder erklären noch steuern kann. Außerdem glaube ich an Karma und seine Wirkung, nicht nur deshalb versuche ich, ein fairer, reflektiert handelnder Mensch zu sein.

2.  Sich höher als Gott einzustufen, oder nicht an ihn zu glauben, ist totaler Quatsch. Ich gehe sogar weiter und meine, dass es total arrogant und überheblich ist, daran zu zweifeln. Außerdem vermittelt man somit das Gefühl zu glauben, man selbst sei allmächtig und das Höchste aller Dinge. Zudem versteckt man sich hinter der Illusion, alles erklären zu können.

3. Meine Nachbarn sind jetzt andere als noch vor ein paar Wochen, da ich umgezogen bin.

4.  Mein Sony Xperia Z war ein Fehlkauf. Es war bereits nach 10 Tagen kaputt und ich musste es insgesamt 4 Mal einschicken. Beim dritten Mal wurde mir versprochen, dass ich ein neues bekommen würde, da das Gerät jedes Mal mit demselben Fehler zurückgeschickt wurde zu mir. Auch das „Neue“ war nur teilweise erneuert worden. Ich habe mir die Mühe gemacht, meinen Vorfall Sony zu schildern. Das kostete mich mehrere Stunden und Nerven. Die verschickten Dateien waren viel zu groß und mussten sogar gezippt werden, bevor ich sie verschicken konnte.
Seitdem werde ich vertröstet und es wird sich immer wieder auf die „Werkstatt“ ausgeredet. Ich habe somit an die 200 Euro für ein Handy ausgegeben (2014), welches seit dem 10. Tag nur Probleme gebracht hat.
Mein Fazit: Hartlauer in gesamt Graz hat die unfreundlichsten, inkompetentesten Verkäufer in der gesamten Elektronikbranche (hierzu würde es noch ein paar zusätzliche Geschichten geben, die den Rahmen sprengen würden). Und Sony Produkte sind vor allem im Kopfhörer und Smartphone Bereich einfach nichtswertiger Müll! Gleich wie der Support und deren leere Versprechen, sowie das Weiterleiten vom einen zum anderen Mitarbeiter.
Ich würde also euch allen reinen Gewissens empfehlen, die Finger sowohl von Sony, als auch von Hartlauer zu lassen. (ich merke gerade: dieser Satz hat eine emotionale Lawine in mir losgetreten.)

5.  Wenn ich frische Blumen kaufe, sind das jetzt am liebsten Rosen. Abgesehen davon, dass ich mir niemals jemals Blumen selbst gekauft habe, bin ich nicht so der Blumenfreund und habe schon einige Pflanzen unbeabsichtigt auf dem Gewissen. Es tut mir wirklich Leid, aber ich hab’s nicht sonderlich damit.

6.  Chili Cheese Nuggets und Pommes hatte ich gestern zum Abendessen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf früher schlafen zu gehen, da ich letzte Nacht nicht sehr viel Schlaf bekommen hatte und heute ein aufregender Tag war, da ich meine Sponsion hatte, morgen habe ich geplant meine neue Brille abzuholen, ein bisschen zu bummeln und dann zu arbeiten und Sonntag möchte ich im großen Rahmen mit meiner Familie feiern!

 

Freitagsfüllende Grüße,
Eure NicoleFreitagsfüller

Die Macht des fokussierten Lebens – eine Selbsterkenntnis & Anleitung

Man kann wirklich viel vortäuschen, oder auf englisch ausgesprochen „faken“: Interesse, Desinteresse, Höhepunkte, Tränen, Gefühle und angeblich auch ganze Beziehungen. Wie dem auch sei, was man ganz bestimmt nicht vortäuschen kann, ist Fokussiertheit. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Und wer meinen Blog von Anfang an mitverfolgt hat, der kann wahrscheinlich nachvollziehen, was dem ersten Absatz folgen wird. Mittendrin hab ich den Fokus verloren. Wo eine Zeit lang Regelmäßigkeit und eine Vielfalt an Themen war, war gähnende Leere. Ich fand es wirklich schade, doch ich konnte nichts machen. Aus anfänglicher Zeitnot wurden dumme Ausreden und aus dummen Ausreden wurden Energieverschwendungen an Dinge die Mal waren, niemals sein werden oder vielleicht Mal sein könnten. Kurzum: Ich habe den Fokus verloren oder ihn falsch ausgerichtet.

Wo ich zu Beginn meiner „Bloggerkarriere“ einfach nur gemacht habe und nicht nachgedacht, entstand ein Text nach dem anderen. Dann kamen Follower, mehr Aufrufe, meine Texte wurden vielfach gelesen, geteilt und diskutiert. Eigentlich kam alles gerade ins Rollen und irgendwie auch gleichzeitig in mir zum Stillstand. Ich habe mich gefragt, ob ich die Zahlen halten kann. Mich verglichen mit anderen, deren Zahlen höher waren. Meine Zahlen der Vormonate verglichen und eine mittlere depressive Verstimmung bekommen, wenn der Balken des nächsten Monats nicht weiter kontinuierlich höher war, wie ich es aus den letzten Monaten gewohnt war. Mich mit jenen verglichen, die Sachen verschenken, um ihre Followerzahlen zu erhöhen, die Werbung schalteten…. Und mich gefragt, ob ich denn das auch wollen würde. Ich habe alles getan, neben meinem ohnehin schon straffen Zeitplan, außer schreiben für den Blog. Aber immerhin gibt es nun über 60 Entwürfe. Denn in Wahrheit ist der Vergleich der Anfang allen Endes. Und es bringt weder dir selbst noch dem anderen etwas. Also: Fokus auf sich selbst ist das einzig Sinnvolle, um sich selbst treu zu sein.

Ich habe überlegt, meinen Bloggernamen zu ändern, obwohl mir gute Freunde mehrfach davon abgeraten haben, da sie den Namen genial finden. (Ich eigentlich auch, auch wenn manch ein Menschlein die Ironie dahinter bis heute nicht versteht und es immer wieder Leute gibt, die glauben, dass er eh richtig geschrieben ist.)
Ich habe überlegt, Texte vorzuschreiben. Habe Texte geschrieben und sie nicht veröffentlicht. Immer wieder haben mir Leute gesagt, dass sie meine Texte lesen und mögen. Doch irgendwie mochte ich selbst nicht mehr so recht, was ich tat oder eben auch nicht (mehr) tat. Wenn ich „zurücklese“ auf meine ersten Texte, habe ich mich sehr verbessert, aber mich dennoch viel mehr hinterfragt als damals.

Wenn ich wollte, könnte ich (dieser Satz bis hierher ist einer meiner liebsten Sätze überhaupt, aber darum geht es jetzt nicht) noch ewig ausholen über die Zeit in der mein Blog (und somit auch irgendwie meine zweite Welt) still stand. Aber das bringt keinem was. Ich wollte euch nur anhand meiner eigenen Geschichte aufzeigen, wie wichtig es ist, den Fokus zu behalten. Und wie wichtig es auch ist, nicht zu denken, sondern einfach zu tun, wenn man etwas liebt. Und wie wichtig es ist, die Energie von Menschen und Situationen zu nehmen, die diese entweder nicht verdienen (nicht weil sie böse sind, sondern weil sie böse sind. Ja, es gibt einfach böse Leute)  oder diese nicht wertschätzen. Auch wenn ich selbst immer wieder vermisst habe, zu bloggen, bin ich dennoch all den Leuten dankbar, die gefragt haben, wann denn wieder was kommt von mir.

Ich freue mich, aus den Erfahrungen und der Selbsterkenntnis der letzten Monate gelernt zu haben und euch vielleicht weiterhelfen zu können. Deshalb:

– Wenn du etwas liebst, räume dieser Sache Zeit ein.
– Denke nicht nach, tue einfach.
– Du weißt nicht, was passieren hätte können, wenn du dich nicht traust.
– Sei weniger kritisch mit dir selbst und mehr fokussiert.
– Mache dir einen Plan, den du auch umsetzen kannst.
– Denke dann aber nicht mehr nach, sondern (ich wiederhole mich, jaja): Tue einfach!
– Verschwende deine Energie nicht mit Dingen/Personen die du nicht ändern kannst!
– Arbeite lieber an den Lebensbereichen die Du in der Hand hast!
– Mache die Dinge so wie du sie kannst, bist du es besser weißt. Dann mach sie besser.
– Somit bekommst du wieder neue Energie für neue Bereiche und Projekte!
– Für etwas im Leben eine Leidenschaft zu haben, ist das Schönste das einem passieren kann.

Wie steht ihr zu dem Thema Verlust des Fokus? Habt ihr das auch schon erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Lasst es mich wissen!

In diesem Sinne,
stay focused 😉
Eure Nicole

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin

bessermachen

 

Freitagsfüller #417

Liebe Leute,

Wer meinen Blog brav und regelmäßig verfolgt, wird bemerkt haben, dass ich ihn die letzten Monate etwas vernachlässigt habe. Auf jeden Fall soll jetzt (wie versprochen) wieder etwas (positive) Routine reinkommen.

1.  Gesetzt den Fall, dass morgen wettertechnisch nicht die Welt untergeht, werden wir diese Wanderung nach Wochen verschieben, endlich starten. (Warum finde ich bloß, dass das Wort „finally“ immer besser passen würde als all die deutschen Umschreibungen?)

2.  Beisammensein im Kreise der Familie gehört für mich unbedingt zum Osterfest.

3.   Eine Mini-Auszeit am Tag sollte auf jedem Tagesplan stehen. Wobei „mini“ zu wenig wäre, um mein Wohlbefinden zu erhalten oder zu steigern. 

4.   Immer wenn ich eine bestimmte Person wiedersehe und vergesse, dass sich manche Menschen nie ändern werden, erinnert es mich an ein altes russisches Sprichwort (das es eigentlich gar nicht gibt): nicht jeder ist ganz gebacken.

5.   Wenn die Kirschblüten blühen, wäre ich gerne in Japan. Ich würde generell gerne Mal nach Japan fliegen. Nicht nur wegen der Kirschblüten, auch wegen der Erfindungen, die sich dann in 30 Jahren Mal auch bei uns etablieren.

6.   Seine Gedanken und Energien jemals wieder auf Nutzloses fokussieren, nein danke!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Ende meiner Lernsession und meine Topfenudeln mit Tofustreifen, die wie Speck schmecken, morgen habe ich geplant, ganzen Tag wandern zu gehen und Sonntag möchte ich bei hoffentlich schönem Wetter mit meiner Familie verbringen!

Freitagsfüllende Grüße,
Eure Nicole

 

Besuche Nicole Inez – Deine PsychoLogin auch auf:

1487807947_facebook_social_media_logoFacebook
1487808061_twitter_social_media_logoTwitter
1487808326_pinterest_social_media_logoPinterest
1487808005_instagram_social_media_logoInstagram
1487808025_google_social_media_logoGoogle+
1487809166_blogger_social_media_logoBloglovin

 

 

 

Freitagsfüller

Freitagsfüller #416

Liebe Leute,

Auf dem Blog der wunderbaren Mia habe ich die Idee mit dem Freitagsfüller entdeckt. Ab sofort findet ihr jeden Freitag von mir fortgesetzte Sätze.

1.  Ich finde es schade,  dass es schon seit Stunden gemächlich dahinregnet, ich aber heute mit Freunden zu einem Open Air Event gehen wollte. As Leb’n is‘ ka Ponyhof würden weise Geister jetzt sagen. 

2.  Man glaubt immer, es sei schwer, Sätze zu vervollständigen, dabei ist es nicht so schwer wie man denkt. Oder vielleicht doch.

3.  Man merkt, dass ich das hier zum ersten Mal mache. Dabei hoffe ich insgeheim doch, dass man es nicht merkt.

4.  Wer zuletzt lacht, hat trotzdem auch immer was zu lachen.

5.  Ohne Socken, ohne Leben. Nein Scherz, ich liebe es, ohne Socken zu gehen. Vor allem in der Wohnung.

6.  Es gibt nichts statt Zucker

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein nettes Essen in einem guten Lokal, anstatt des Open Air Event’s , morgen habe ich geplant, dass wir Pflanzen für unsere Terrasse kaufen und Sonntag möchte ich zum ersten Mal Cole Slaw selbst machen und bin schon sehr gespannt auf’s Ergebnis!

Freitagsfüllende Grüße,
Eure Nicole

Freitagsfüller

Gedankenkotze – Ode an den Spaziergang

Auch wenn der Titel sich ziemlich negativ und vielleicht sogar abstoßend liest, verspreche ich euch, dass es mehr mit Gedanken, als mit Erbrochenem zu tun haben wird. „Gedankensalat“ schien mir als Grünzeugverweigererin zu unpassend und „Gedankenchaos“ zu ungeordnet (ich glaube aber, dass Chaos Unordnung bereits in sich trägt – wahrscheinlich, weil es ein Synonym dafür ist). Ich war heute spazieren, um meine Gedanken ein wenig zu ordnen. Außerdem regt ein Spaziergang die Kreativität an, zumindest quäle ich mich seit Wochen mit dieser Thematik. Meine Erkenntnis nach dem Spaziergang war, dass ich derzeit einfach nicht klar oder fokussiert bin und mich deshalb auch nicht klar einem Thema widmen kann.

Wenn jemand von euch ADHS hat, wird er oder sie es vielleicht verstehen. Oder eine andere Form der Aufmerksamkeitsschwäche, oder einfach zu viel zu tun, bei gleichzeitig zu wenig Inspiration. Wie auch immer, ein wirrer Geist, schafft keine klaren Worte. Und die klaren Worte gehen auf das „Ichmussmichbewerben“- und das „Ichmussabschlussarbeitschreiben“-Konto.

Manchmal ist es aber auch einfach schön, seinen Gedanken „zu lauschen“ und ihnen einfach freien Lauf zu lassen. Noch lustiger wird das Ganze, wenn man dazu noch Radio hört. Dann mischen sich zu den eigentlichen Gedanken auch noch Gedanken zum Radioprogramm. Probiert es auch. Als Anfang könnt ihr aber auch einfach Mal den Text lesen. Die folgenden Zeilen sind bei einem eineinhalbstündigen Spaziergang entstanden. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn euch der Text wirr und/oder sprunghaft vorkommen sollte: Gratuliere, das hast du richtig erkannt, Bruno! Das ist er auch. (Manchmal mache ich mir Gedanken, wie sprunghaft Gedanken eigentlich sein dürfen – aber ich wollte heute keine Abhandlung darüber schreiben.)

Ich: „Nicole, du solltest raus hier. Die Sonne scheint, dein Kopf ist voll. Du solltest raus hier. Seit wann ist der Nachbar wieder zuhause? Ob er wohl schon wieder eine Neue hat? Das geht dich nichts an. Oh mein Gott, ich kenne dieses Lied. Ich kenne eine Person, die die Person kennt. Wie es ihr wohl geht? Hallo Frau Nachbarin oder Herr Nachbar, ich winke dir. Hätte ich eine Brille auf, würde ich wohl auch sehen, wer du bist. Dieses Landleben. Überall immer freundlich sein. Was bin ich froh, dass ich ein Stadtkind bin. Wow, was für ein toller Ausblick, ich muss ein Foto machen. Nicole, du bist so blöd. Komplett abhängig von diesem Handy. Jeden Moment musst du festhalten. Gehst du für dich spazieren, oder dafür, dass du für andere Bilder machst? Boah, es ist wirklich sehr kalt. Hoffentlich wird es nicht finster, bevor ich nachhause komme. Im Dunkeln ist nicht munkeln. Hahaha Nicole, du bist so extrem lustig, wenn du unlustig bist. Aber manche Leute sind immer so. Kann man wirklich so unreif sein mit dem Alter? Ich bewundere, mit welcher Ignoranz man sein Leben bestreiten kann. Wäre es jemals geworden zwischen uns? Welcher Mensch wäre ich wohl jetzt? Ein Auto, ich sollte ausweichen. Oder das Auto sollte ausweichen. Ich wäre klar im Nachteil, würde ich nicht ausweichen und das Auto sehen. Sei vernünftig, Nicole. Oh, eine gefrorene Lacke. Da muss ich rein springen. Hast du ein Glück, dass du selbst noch ein kein Kind bist, somit brauchst du noch nicht an Kinder zu denken. Mah, wenn ich zuhause bin, werde ich die restlichen Nachos essen. Oder soll ich mir was Vernünftiges machen? Sind da Hundespuren in der Erde? Und was machen die Katzenspuren daneben? Yeah, ein Lied von Sting! Verdammt, es war nur eine Vorschau. Warum sind die besten Lieder immer nur eine Vorschau? It is true, I can’t stop thinking of you. Wah, warum fallen mir Gedichte immer im Gehen ein? Klaus hat Recht, man sollte echt immer ein Notizbuch bei sich tragen. Aber alle meine Notizen vom Handy sind weg. Wow, was für ein toller Sonnenuntergang. Da mach ich ein Selfie für den Blogbeitrag. Nicole, schau so, als wärst du verwirrt. Das Bild soll den Titel darstellen und der heißt „Gedankenchaos“. Oh Gott, aber du siehst heute eher aus, als hätte dich jemand ausgekotzt, oder als hättest du dich ausgekotzt. Solarium würde dir nicht schaden, sonst fragt dich gach noch jemand, ob du krank bist. Ich kann schon unser Haus sehen. Ist jemand zuhause? Ich sehe kein Licht. Nein, das hat einfach keine Zukunft mit dem. Der sieht sich selbst nicht annähernd, wie es ist. Wie soll ich Cronbach’s Alpha berechnen? Hoffentlich finde ich passende Literatur. Wie mich diese Arbeit schon ankotzt – unglaublich. Hey little girl, is your daddy home, did he go an leave you all alone? Warum schreibt bitte so ein Lied? Und warum gefällt mir das Lied? Eigenartig. Ist das da vorne ein Mensch? Bah, Nicole. Du solltest dir vielleicht Mal eine Brille aufsetzen. Dann würdest du Verkehrsschilder nicht mehr mit Personen verwechseln…..

Oh mein Gott, hier ist es heiß, ich muss die Heizung ausschalten.

Das war ein kleiner Auszug aus meinen Gedanken. Leider waren sie – wie Gedanken nun Mal so sind – ziemlich wirr und unzusammenhängend. Außerdem sind sie im Nachhinein wirklich schwer, zu rekonstruieren. Aber vielleicht probiert der Eine oder die Andere es ja Mal aus. Viel Spaß!

Kalte Grüße,
Eure Nicole

 

 

 

2014-07-25-18-05-49